Produktfamilie

Konzept

Attraktive Vielfalt aus einem Guss

Mit Occo haben die Designer Markus Jehs und Jürgen Laub für Wilkhahn ein Stuhl- und Tischprogramm entworfen, das nicht nur perfekt aufeinander abgestimmt ist, sondern auch große Einsatzbreite und enorme Gestaltungsvielfalt mit einer wiedererkennbaren Formensprache verbindet. Durch die besondere Geometrie der Aussparung in der Rücken- und Seitenpartie wird die Stapelfähigkeit erreicht (in Verbindung mit dem verchromten vierbeinigen Metallgestell) und zudem ein hoher Sitzkomfort erzielt. Denn während die Sitzpartie eine hohe Steiffigkeit aufweist, ist der Rücken durch seine Form und durch den Verlauf der Materialstärken ausgesprochen flexibel.

Die charakteristische Ausbildung der Sitz-Rückenschale bildet gleichzeitig das visuelle Superzeichen, das durch die Buchstaben des Namens Occo ausgedrückt wird: In der Frontal- und Rückansicht dominiert die O-förmige Anmutung, im Profil dagegen scheinen die Linienführungen jeweils ein C zu beschreiben. Vier Gestelle (Vierbeiner Metall, Vierbeiner Massivholz, 4-Sternfuß auf Gleitern und 5-Sternfuß auf Rollen), drei Polstervarianten (ungepolstert, Sitzpolster, Sitz- und Rückenpolster) und sechs Schalenfarben (Schwarz, Weiß, Grau, Blau-Grau, Grau-Beige, Orange-Rot) bilden 72 Modellvarianten, die Antworten auf nahezu alle funktionalen und gestalterischen Anforderungen bieten.

Passend zum Stuhlsortiment gibt es zudem ein Tischprogramm: Das wahlweise mit Lenkrollen ausgestattete Tischgestell aus Stahlrohr nimmt die Konturen des Sternfußgestells auf, und die Tischformen spiegeln das Zusammenspiel aus organischer Form mit klaren Geometrien wider. 
Je nach Nutzungskontext, benötigter Platzzahl, Raumgröße und -charakteristik stehen quadratische, rechteckige, runde und ovale Formate zur Wahl, die als direktbeschichtete Feinspanplatten, echtholzfurnierte MDF-Platten, durchgefärbte Platten aus HPL (High Pressure Laminate) oder aus massivem Eichenholz ausgeführt sind.

Occo eignet sich daher zur Einrichtung aller Bereiche, die der persönlichen Begegnung dienen und den Austausch zwischen den Menschen fördern sollen – von Besprechungsräumen über offene Meetingzonen bis hin zu Cafeterien, in denen sich gemeinsames Arbeiten ebenso wie Essen und Feiern abbilden lässt. Das Programm wird damit für Innenarchitekten und Architekten zum idealen „Werkzeug“ für attraktive, individuelle Gestaltungskonzepte und Anmutungen, die bei aller Vielfalt miteinander harmonieren und eine klare Gestaltungshaltung vermitteln.