GRÜEZI

neue räume ist vielleicht klein, aber sie hat sich ihren Platz im internationalen Messekalender definitiv verdient – nicht nur, aber vor allem dank ihrer hochformatigen Kuration. Vom 15. bis 19. November ist die Veranstaltung gleichwohl eine Plattform für Schweizer Designproduktion und ein Pflichttermin für Architekten, Designer und andere Fachleute aus dem deutschsprachigen Raum und darüber hinaus.

Neue Themen und aktuelle, designkritische Fragen werden in einer wohlüberlegten Auswahl von Produkten, Installationen, Designergesprächen und Workshops in der alten Zürcher ABB-Produktionshalle ihren Ausdruck finden. Nur alle zwei Jahre findet die neue räume statt, deshalb sollte man sich die Ausgabe 2017 nicht entgehen lassen.

 

SONDERSCHAUEN – UNGEWÖHNLICHE INSZENIERUNGEN, NEUARTIGE PERSPEKTIVEN UND ÜBERRASCHENDE ENTDECKUNGEN
Text: neue räume
Erfrischendes Design bei den „young labels”
Die neunte Auflage der Design-Ausstellung „neue räume“ erwartet die Besucher wieder einmal mit einer ganzen Reihe außergewöhnlicher Specials. Neben etablierten Formaten wie den „young labels“ oder „neue räume in the city“ setzen sich in diesem Jahr zahlreiche neue Projekte mit dem Thema Interior-Design auseinander: Bei der Inszenierung zum „Designers’ Talk“ etwa lassen sich acht namhafte Schweizer Designer über die Schulter blicken und geben ihre Definitionen des Swiss Design 2017 ab.

 Wie das Arbeiten von morgen aussieht, zeigt das Taschenlabel Qwstion – für die Dauer der Messe ziehen die Mitarbeiter in ein Pop-up-Office, welches aus den neuen, multifunktionalen Elementen „Moving Walls“ gebaut ist.

Die Fachschule für Technik und Gestaltung Zug sorgt mit einer ausgefallenen Stuhlinszenierung für Aufsehen und auch die Hochschule Luzern ist mit Arbeiten zum Thema „Design & Kunst“ vertreten. Das atelier oï zeigt mit „Hiver japonais“ traditionell wieder eine sehr poetische Installation und die CH-Gruppe feiert in der ABB-Halle den Launch des neuen Onlineshops designobjekt.ch. 

Erstmals präsentiert sich auch der Schweizer Fachhandel in einer einladenden Lounge mit vielen Extras.
POP-UP OFFICE VON MOVING WALLS & QWSTION
Moving Walls von Jörg Boner
Das Schweizer Unternehmen Moving Walls präsentiert sein multifunktionales Office-System von Jörg Boner in Form eines Pop-Up-Offices: Während der „neue räume“ werden die Mitarbeiter des Zürcher Taschenlabels Qwstion in der ABB-Halle in einem mobilen Büro an einem realen Projekt arbeiten. Die als Raumteiler, Pinnwände und Whiteboards einsetzbaren Moving Walls ermöglichen neue Formen des kollaborativen und aktivitätsbezogenen Arbeitens, welche die Besucher während der Messe live miterleben können.
HIVER JAPONAIS VON ATELIER OÏ
Poetische Momente inszeniert das atelier oï auf der “neue räume 17”
Kontemplative Momente erwartet die Besucher bei der jüngsten Installation des atelier oï: „Hiver japonais“ setzt sich mit der Transformation der Natur auseinander und referiert dabei auf die Kunst des japanischen Origami. Entstanden ist ein Ort der Ruhe und Einkehr, an dem ein verzauberndes Licht- und Schattenspiel eine ganz besondere Wirkung entfacht. Die aus japanischem Papier gefertigte Inszenierung ist zusammen mit Thomas Merlo & Partner AG entstanden, auf der Messe werden Auszüge zum Kauf angeboten. 
YOUNG LABELS – BÜHNE FREI FÜR DIE DESIGN-NEWCOMER
Faltbarer Beistelltisch und Hocker zugleich: „Frederick and George“ von Studio Rotterdam
Die Design-Ausstellung „neue räume“ schenkt dem Schweizer Design-Nachwuchs auch in diesem Jahr wieder besondere Aufmerksamkeit. Unter dem Titel „young labels“ zeigen 16 Newcomer innovative und unkonventionelle Entwürfe. Zu sehen sind unter anderem puristische Leuchten aus Naturstein, faltbare Hocker, handgewebte Tücher in tunesischer Tradition, Massivholzmöbel aus jahrtausendealter Mooreiche sowie flexible Möbelsysteme für ein junges, urbanes Publikum. Die Besucher können sich auf Vielversprechendes der folgenden Designer und Hersteller freuen: Fouta, Frohsinn by Atelier Zürich, io selection, it design, Klybeck, LEDRocks, Max, MF-System, Mindes, Mobiliarwerkstatt, Pan Mobili, Piuric, Stahlblau, Studio Rotterdam, Unrefined, Vevig.
SCHWEIZER DESIGNER ÜBER INSPRATIONSQUELLEN, LIEBLINGSSTÜCKE UND SCHLÜSSELMOMENTE
Text: neue räume
 Im Vorfeld der Messe lud Stefan Zwicky, Initiator und Kurator der "neue räume" acht namhafte Schweizer Designer zum "Designers’ Talk". Die Essenz des konstruktiven Schlagabtauschs, in dem die DNA des Swiss Design im Spannungsfeld zwischen Tradition und Digitalisierung diskutiert wurde, könnt ihr hier nachlesen. Vor der Kamera wurden die Designer zudem zu ihren Inspirationsquellen, Schlüsselmomenten und Lieblingsobjekten interviewt. 

Alfredo Häberli brachte beispielsweise die ikonische Kakteen-Gießkanne von Wilhelm Kienzle mit, welche ihn schon immer faszinierte und ihn zu einer eigenen Gießkanne für das dänische Label George Jensen inspirierte. Mit einem Augenzwinkern stellt er fest, dass es sich bei seinem Entwurf allerdings nicht um ein typisches Schweizer Produkt handelt. Was Häberli zudem über Matchbox-Autos, Achille Castiglioni und den Unterschied zwischen Schweizern, Italienern und Skandinaviern zu sagen hat, erzählt er neben anderen Anekdoten in folgendem Video: 
Jörg Boner erzählt von der Schönheit und Anmut der Dinge, die für ihn wichtigster Antrieb sind, und von der Rolle des Designs in der Gesellschaft. Auch seine Gedanken zur Digitalisierung und der Rückbesinnung auf Analoges verrät er in folgendem Video:
Für This Weber steht Schweizer Design für Sparsamkeit, unsichtbare Genialität und einen kleinen Schalk im Nacken. Welches Objekt diese Aspekte für ihn perfekt vereint, verrät er neben weiteren Geschichten im Video. 
Was Aurel Aebi, Stephan Hürlemann, Moritz Schmid, Charles O. Job und Stefan Zwicky zu sagen haben, können Sie in weiteren Videos auf der Website der „neue räume 17“ sehen. 
 
DESIGNERS' TALK

Natürlich ist das Architonic Team auch dieses Jahr wieder auf der neue räume in Zürich-Oerlikon anzutreffen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch am Concept Space III, gegenüber der Presselounge.

Sollten Sie am Abend des 18. November vor Ort auf der Messe sein, laden wir Sie – gemeinsam mit Turricum Gin und Gents Tonic Water – ganz herzlich dazu ein, ab 18 Uhr bei uns am Concept Space III mit einem Gin Tonic auf den ersten Messetag anzustossen.

ARCHITONIC APÉRO
MITTWOCH 15. NOVEMBER 18:00-21:00
NEBEN DER PRESSELOUNGE
ABB-HALLEN 550, BIRCHSTRASSE 150
8050 ZÜRICH-OERLIKON

Wir freuen uns auf viele bekannte Gesichter und inspirierende Gespräche!
Ihr Architonic Team
VORHANG AUF: AUSGEWÄHLTE MESSE-NEUHEITEN
Text: neue räume
Auch in diesem Jahr werden auf der „neue räume” Neuheiten verschiedener Aussteller zum ersten Mal gezeigt. Wir freuen uns, Ihnen einen Einblick in die neuen Designhighlights des Herbst 2017 geben zu können. Live und in Farbe sind alle Produkte vom 15. bis zum 19. November in der ABB-Halle zu begutachten. 
 
BICOCA VON MARSET
NIHAN VON PODE
Das spanische Unternehmen Marset nutzt die „neue räume 17“, um eine ganze Reihe an neuen Leuchten zu präsentieren, darunter die junge, farbenfrohe Kollektion Bicoca: Die in sechs unterschiedlichen Farben erhältliche Leuchte ist tragbar und verfügt an der Unterseite über einen leistungsfähigen Magnet, mit dem sie auf – sowohl horizontalen als auch vertikalen –  Metalloberflächen fixiert werden kann. Der bewegliche Schirm sorgt zudem für individuell ausrichtbares, warmes Licht.
Das junge, niederländische Label Pode stellt im Herbst 2017 die neue Sesselkollektion Nihan vor. Der Entwurf von Pascal Bosetti erlaubt dank seiner fließenden Formen ein besonders entspanntes Sitzen. Der Sessel ist mit einer formschönen Außenschale aus Eiche und Bezügen in zahlreichen Farben erhältlich. Das Gestell gibt es in Lack- oder Epoxidfarbe. Für das gepolsterte Innenteil stehen verschiedenste Materialien zur Verfügung – von robustem Neron-Leder bis zum feinen Stoffbezug. Passend zum Sessel bietet Pode einen bequemen Fußhocker.
ECHO VON THUT
TRISTAN VON MANUFAKT
Eine besonders nachhaltige Materialinnovation stellt die traditionsreiche Schweizer Möbelmanufaktur Thut vor: Als Ergänzung zu den erfolgreichen Faltvorhang-Schränken bietet der neue Vorhang Echo aus schallabsorbierendem Filz eine intelligente Akustiklösung vor. Hergestellt wird Echo aus recycelten PET-Flaschen. Der neue Werkstoff trägt zu einem verbesserten Raumgefühl bei, indem er die Nachhallzeit verkürzt. Die Vorhänge sind in unterschiedlichen Farben erhältlich und passen in alle Faltvorhang-Schränke aus dem Thut-Programm.
Die Schweizer Firma manufakt kennt man von ihren klassischen Gartenmöbeln. This Weber hat für das Label nun auch einen Stuhl für den Innenbereich entworfen: Tristan basiert auf einem einfachen Hocker aus Massivholz mit einem biegsamen Rücken aus Multiplex. Erhältlich ist der neue Stuhl in verschiedenen Materialkombinationen und Farben. Zu Buche und Eiche sind diverse Farben aus der Corbusier-Palette vorgesehen. Die Besucher der „neue räume 17“ können den Stuhl in der Hauptlounge besichtigen und probesitzen – in der Ausstellung vom 15. bis zum 19. November ist das Restaurant mit diesem Modell eingerichtet.
BARBRY VON FREDERICIA
S3 VON TECTA
Aurélien Barbry vereint funktionale und minimalistische Formsprache in seiner neuen Barhocker- und Beistelltisch-Kollektion Barbry für das dänische Traditionsunternehmen Fredericia. Stahlelemente kombiniert mit feinstem Leder oder Textil verleihen der Kollektion einen grafischen Ausdruck.
Die Geburtsstunde des neuen Regals S3 von Tecta war eine Anfrage aus den Vatikanischen Museen. Entstanden ist ein klares, additives System aus Massivholz und Stahl nach Entwürfen von Klemens Grund. Die vertikalen, runden Stützen funktionieren nach dem Prinzip der „eingespannten Säule“, wodurch das Regal auf diagonale Aussteifungen verzichten kann.
SKT RE-EDITION VON SELEDUE
SOLVOLO VON TOSSA
Eine klare Form und große Funktionalität kennzeichnen den Stuhl SKT, den Kurt Thut ursprünglich 1996 für Thonet entworfen hat. Seledue stellt zur „neue räume 17“ eine gelungene Re-Edition des Stuhlklassikers vor. Der reduzierte, optisch unaufdringliche Holzstuhl ist stapelbar und mittels Reihenverbinder bequem miteinander verkettbar, sodass er sich perfekt für den Objektbereich eignet.
Benny Mosimann erweitert mit seinem Entwurf solvolo die Tossa-Kollektion um ein attraktives, multifunktionales Sideboard für den Wohn- und Arbeitsbereich. Das in verschiedenen Höhen erhältliche Möbel ist als Raumteiler einsetzbar und beidseitig bedienbar. Gefertigt wird es aus europäischem Massivholz und farbigen Filzelementen mit Akustik-Funktion. 
DESIGNERS' TALK: SWISS DESIGN DAMALS, HEUTE, MORGEN
Text: neue räume
(From left to right) Aurel Aebi, HG Hildebrandt, Stephan Hürlemann, Moritz Schmid, Alfredo Häberli, This Weber, Charles O. Job, Stefan Zwicky, Jörg Boner
Der Landi-Stuhl von Hans Coray, die Holzstühle von Horgenglarus, der Sparschäler Rex und Taschenmesser von Victorinox – sie alle stehen für Schweizer Designtradition. Was vereint das Schweizer Design von heute? Klischee und Kritiker definieren es als rational, reduziert und sparsam im Umgang mit Materialien. Trifft dies auf aktuelle Entwürfe immer noch zu? Und wo kommt das Prinzip der Guten Form eigentlich her?​

Mit diesen Fragen und dem Status Quo der Schweizer Designszene setzten sich acht Gestalter auseinander: Aurel Aebi (atelier oï.), Jörg Boner, Alfredo Häberli, Stephan Hürlemann, Charles O. Job, Moritz Schmid, This Weber und Stefan Zwicky diskutierten über DNA und Vielseitigkeit des eidgenössischen Designs, über die Chancen der Digitalisierung und über die Bedeutung analoger Momente wie Messen und Ausstellungen.
 
MEHR AUF ARCHITONIC
NEUE RÄUME 17: ABENDPROGRAMM, DATEN UND FAKTEN
Text: neue räume
Während der gesamten Messewoche wird es abends spannende Talks und Get-Togethers geben. Unter anderem:

Mittwoch, 15.11.2017, 19.30 Uhr

Brokis: Böhmische Glasbläserkunst trifft innovatives Leuchtendesign

Donnerstag, 16.11.2017, 17.00 bis 19.00 Uhr
Pro Helvetia: Match-Making Session

Freitag, 17.11.2017, 18.00 Uhr
Moving Walls: Future Workplace

 
SPECIAL EVENTS PROGRAMME
Anzeige
Auf der Design-Ausstellung „neue räume 17“ kommen in diesem Herbst rund 100 Aussteller aus 14 Ländern zusammen, um in der ABB-Halle in Zürich-Oerlikon Designtrends, Wohnideen und Produktneuheiten zu präsentieren. 

Alle Informationen zu Öffnungszeiten, Anreise, Service und Sonderschauen: 
 
NEUE RÄUME ON ARCHITONIC
Copyright © 2017 Architonic AG, All rights reserved.