Special Newsletter BAU 2013

Die international führende Fachmesse für Architektur, Materialien und Systeme: obwohl die bevorstehende BAU 2013 bereits die zwanzigste ist, ruhen sich deren Veranstalter keinesfalls auf ihren Lorbeeren aus. Die BAU hat es geschafft, sich sowohl bei Planern und Architekten, als auch beim Handwerk als Pflichttermin zu etablieren und präsentiert alle zwei Jahre die aktuellsten Innovationen und Neuentwicklungen für den Bau von Wohn- und Gewerbeimmobilien sowie für deren Innenausstattung.

Hier die Inhalte des Special Newsletters BAU 2013 in Kürze:

  • BAU 2013 – die führende internationale Messe für Architektur und Bauwesen neu mit thematischer Gliederung
  • Die Messe, die etwas zu bieten hat – das Programm der Sonderveranstaltungen und Gesprächsrunden auf der BAU 2013
  • Architonic Guide BAU München 2013
  • Architonic Concept Space III: Oskar Zietas überzeugendes Design auf der BAU 2013

Vergessen Sie nicht, uns in unserem Architonic Concept Space III (Stand 50, Halle A6) zu besuchen.

Lassen Sie sich inspirieren!

 

Ihr Architonic Team

Zürich | Mailand | Barcelona | Berlin | Köln | Kopenhagen | Stockholm | London

Anzeige

BAU 2013 – die führende internationale Messe für Architektur und Bauwesen neu mit thematischer Gliederung

 

 

Alle zwei Jahre öffnet die BAU ihre Pforten in München für fast eine viertel Million Besucher, von denen jeder fünfte aus einem Architektur- oder Planungsbüro kommt.

Als die führende internationale Messe für Architektur, Materialien und Systeme für Industrie-, Gewerbe- und Wohnbau, lockt die BAU nicht nur ein breites Publikum an. Ihre Aussteller sind genau so vielfältig: 46 Länder sind auf über 180.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche vertreten.

Die BAU bietet eine beeindruckende Sammlung aller wichtigen Gewerke und Materialien – Türen, Fenster, Dächer, Energie- und Solartechnik, Aluminium, Glas, Holz, Stein und Kunststoff – alles unter einem Dach. Neu ist für 2013 die Organisation der Aussteller, die nicht nur nach Produkt und Materialart erfolgt sondern auch nach Themen.

Hersteller von Aluminium- und Keramik-Systemen beispielsweise sind auch unter dem Thema „Fassaden“ zu finden, während Lieferanten von chemischen Bauprodukten Teil des Themas „Bodenbeläge“ sind.

Für die verschiedenen Themen werden Symbole verwendet, um zu zeigen, in welchen Hallen die entsprechenden Produkte gefunden werden können, z. B. sagt Ihnen das Symbol „Fassade“,  wo Sie die verschiedenen Produkte finden, die hauptsächlich bei Fassaden benutzt werden.

Es ist eine ganz neue Art der Interaktion mit dem, was die BAU zu bieten hat. Eine tolle Innovation!

 

 

BAU 2013
14.-19. Januar 2013
Messe München 
www.bau-muenchen.com

Öffnungszeiten
Montag-Freitag 9:30-18:30 Uhr
Samstag von 9:30-17:00 Uhr

Anreise
U-Bahn: Linie U2 (Haltestellen: Messestadt West und Messestadt Ost)

Veranstalter
Messe München GmbH
Messegelände
81823 München
Germany
Telefon: + 49 89 949-11308 (Info-Line)
Fax: + 49 89 949-11309
info@bau-muenchen.com

Die Messe, die etwas zu bieten hat – das Programm der Sonderveranstaltungen und Gesprächsrunden auf der BAU 2013 

Die BAU 2013 steigert den Wert der einzelnen Aussteller in München mit einer ansprechenden Reihe von Vorträgen und sorgfältig kuratierten Sonderschauen, die Besuchern nicht nur zusätzliche Inspiration sondern auch Möglichkeiten zu Networking und Geschäftsabschlüssen bieten.

 

 

Sonderschauen auf der BAU 2013

* Morgenstadt - Technologien für die Stadt der Zukunft: Städtische Ausdehnung und Wandel werden einen wichtigen Einfluss auf gesellschaftliche Entwicklungen im 21. Jahrhundert haben. Organisiert von der Fraunhofer-Allianz Bau (Halle C2), umfasst die „Stadt von morgen“ Produkte und Systemlösungen für „intelligentes Bauen“,  die einen Beitrag zu einer nachhaltigen Stadt der Zukunft leisten können.

* Nachhaltiges Bauen. Mehr Transparenz fördert bessere Entscheidungen: Die DGNB (Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen), wird in Zusammenarbeit mit führenden Partnern aus der Bauindustrie und der Bauforschung Beispiele von abgeschlossenen und zertifizierten Projekten dazu einsetzen, um Ihnen die Bedeutung der Bauprodukte für den Bau, den Betrieb und die Zertifizierung von nachhaltigen Gebäuden zu erläutern. (Halle C2)

* Universal Design: In Zusammenarbeit mit ift Rosenheim organisiert die BAU „Universal Design“, eine Schau, die die Herausforderung innerhalb der Baubranche und in der Produktion anspricht, wie man gewährleistet, dass Gebäude und Produkte für eine möglichst große Zahl von Menschen zugänglich ist . (Halle C4)

* Generationengerecht Bauen– kostengünstig, flexibel, barrierefrei: Präsentiert von der BAU in Kooperation mit der GGT Deutsche Gesellschaft für Gerontotechnik ®, konzentriert sich „Generationengerecht Bauen“ auf die Idee und die Bereitstellung von Komfort. In Halle A4 wird eine Reihe von multifunktionalen und flexiblen Räumen in voller Größe präsentiert - ausgestattet mit Produkten, die sich an Jung und Alt gleichermaßen richten.

 

Foren auf der BAU 2013


Experten aus der ganzen Welt, die sich mit Fragen der Architektur und der Stadtentwicklung beschäftigen, werden über diese Themen sprechen, aber auch Fragen entgegennehmen – im Herzen der BAU 2013.

In den Foren der Hallen C2, A6 und B0 werden unter anderem namhafte Architekten wie Patrick Schumacher, Stefan Behnisch und Werner Sobek ihre jeweiligen Standpunkte präsentieren und dabei auf die eigene Arbeit verweisen. Dies ist für jeden Besucher eine wertvolle Gelegenheit, Schritt zu halten mit den neuesten Denkweisen. Verpassen Sie das nicht!

Lange Nacht der Architektur


Nach dem durchschlagenden Erfolg der ersten „langen Nacht der Architektur" (LNDA) vor zwei Jahren wird die BAU 2013 eine zweite Auflage der Veranstaltung inszenieren. Am Freitag, 18. Januar, werden rund 40 Gebäude in und um München ihre Türen öffnen und die Öffentlichkeit einladen, sich alles genau anzusehen.

Unterstützt von Dorma, Saint-Gobain und Velux wird LNDA elf Routen anbieten, mit Shuttle-Transport zwischen den einzelnen Gebäuden von 19.00 bis 24.00 Uhr. Die Busse sind kostenlos und verkehren alle 15 Minuten zwischen den verschiedenen Haltestellen. Einer der wichtigsten Ausgangspunkte ist der Odeonsplatz, an dem sechs Touren beginnen.

An Bord stellen Architekturstudenten Informationen zu den nächsten Gebäuden die besucht werden zur Verfügung. An den Veranstaltungsorten werden Vorträge und Führungen angeboten.

Anzeige

Architonic Guide BAU München 2013

In den 10 Jahren seit der Gründung von Architonic, hat sich der Architonic Guide als unverzichtbarer Messebegleiter etabliert.

Auch während des Jubiläumsjahres möchte der Architonic Guide Ihnen Orientierung geben und dabei helfen, die besten Aussteller schnell zu finden. Die Auswahl von Architonic ist rein redaktionell und beschränkt sich auf Premium-Hersteller von Produkten, die für die Gestaltung von Gebäuden und Räumen visuell relevant sind. Ein Guide von Architekten für Architekten.

Damit Sie Ihren Besuch auf der BAU 2013 vorbereiten können, steht unser Architonic Guide jetzt für Sie zum Download als PDF-Datei über den nachstehenden Link zur Verfügung.

Gedruckte Exemplare können Sie kostenlos an den Ständen der ausgewählten Aussteller auf der Messe beziehen, sowie im Architonic Concept Space (Stand 50, Halle A6).

 

Anzeige

Architonic Concept Space III: Oskar Zietas überzeugendes Design auf der BAU 2013

Das markante Design des Zürcher Architekten und Prozessdesigners Oskar Zieta für den Architonic Concept Space III hat im Januar auf der BAU einen weiteren Auftritt. 

Das modulare Tragwerksystem, das aus mehreren identischen und stapelbaren geometrischen Raumstrukturen besteht, setzt sich aus aufgeblasenen und robotisch miteinander verschweissten Segmenten zusammen. Ein austariertes Gleichgewicht an Zug- und Druckkräften verleiht ihnen maximale Stabilität. Durch die regelmässige Aneinanderreihung bildet sich ein Raum, dessen Konstruktion, die kräftigen Knotenpunkte und relativ schmalen Stäbe, an Knochenbau erinnern lässt und zu dessen statischem Prinzip viele Parallelen gezogen werden können.

 

Fotograf: Gerry Amstutz

"Natürlich wollten wir auch einen Eye-catcher entwerfen, der rein funktionale Messestand hat längst ausgesorgt. Die expressive Erscheinung ist aber trotzdem vor allem das Resultat konstruktiver Berechnungen. Ein Messestand muss flexibel, leicht und stabil sein. Bei diesen Vorgaben landet man sehr schnell bei dem Dreieck, der statisch stabilsten Grundform", erklärt Oskar Zieta.

Sie finden den Architonic Concept Space III auf der BAU 2013 auf Stand 50, Halle A6

Anzeige