imm Special 01.2009


Liebe Leserinnen und Leser

Beflügelnde Ideen, gute Projekte und viel Erfolg im herausfordernden 2009 wünscht Ihnen das Architonic Team! Wir freuen uns auf das bevorstehende Jahr, in dem wir mit unserem neuen Concept Space II auf mehreren Messen für Sie dabei sein werden.

In diesem Special Newsletter zur imm cologne möchten wir Sie auf einige ausgewählte Events in Köln aufmerksam machen und Sie zu unserem traditionellen Gintonic-Apéro auf der Messe einladen.

Der Architonic Guide zur imm cologne mit den wichtigsten Herstellern steht für Sie hier zum Download bereit und wir präsentieren Ihnen die dazugehörige Box von Konstantin Grcic, welche auf der Messe zum Einsatz kommen wird.

Lassen Sie sich inspirieren!

Ihr Architonic Team
Zürich | Mailand | Berlin | Barcelona | Kopenhagen | London | Miami
 
 
The Making of Architonic Concept Space II
Am Lehrstuhl für Digitale Fabrikation an der ETH Zürich »wachsen« unter den eleganten Bewegungen eines Roboterarmes die Module des Architonic Concept Space II.
 

Die Vision hinter den Architonic Concept Spaces ist die exemplarische Zusammenführung innovativer Gestalter mit neusten Technologien, Materialien und Verarbeitern. In diesem Jahr nun führen die Schweizer Architekten Gramazio & Kohler die Serie fort, in Zusammenarbeit mit Swisspor (Materialsponsor) und AGF AG für Flüssigabdichtungen (Verarbeitungspartner PU-Beschichtung).

  The Making of Architonic Concept Space II

Der Lehrstuhl Architektur und Digitale Fabrikation der ETH Zürich, den Fabio Gramazio und Matthias Kohler seit 2005 inne haben, beschäftigt sich mit dem Konzept der »Digitalen Materialität«, der Verknüpfung von digitalen Daten mit Material und der sich daraus ergebenden Erkenntnisse für Gestaltungs- und Produktionsprozesse in der Architektur. Das Ziel ist es, digital generierte Bauteile in Originalgrösse über Computer gesteuerte Werkzeuge und Roboter anwendungsspezifisch zu konstruieren. Dies steigert nicht nur die Effizienz, sondern schafft auch eine grosse gestalterische Freiheit ausserhalb der üblichen Standards.

Zuletzt haben Gramazio & Kohler so den Schweizer Pavillion auf der letzten Architektur Biennale in Venedig gestaltet und eine beeindruckende, dreifach gekrümmte Neuinterpretation eines traditionellen Backsteinmauerwerks präsentiert.

 

Mit dem Architonic Concept Space II liefern Gramazio & Kohler nun ein weiteres Beispiel für diesen speziellen Schwerpunkt ihrer Forschung - der Additiven Produktion. Im Vergleich zu den weiter verbreiteten subtraktiven Verfahren mit digital gesteuerten Fräsen, kann hier viel Materialverschleiss vermieden werden.

Beim Design des Architonic Concept Space II sind Produktionsprozess und Entwurfsmethodik gegenläufig: additiv und subtraktiv. Die Formen werden am Computer mit einer subtraktiven Logik aus einfachen Würfeln digital »erodiert«. Notwendige Parameter wie Statik oder funktionale Aussparungen fliessen dabei in die Berechnungen ein. Mithilfe eines herkömmlichen Industrieroboters werden die virtuellen Raumgebilde dann 1:1 additiv aus einem Baukasten verschieden grosser Segmente zusammengesetzt und verklebt. Das Ergebnis ist eine faszinierende, dreidimensionale »Pixellandschaft«, die visuell ihre digitale Herkunft nicht verheimlicht.
 
 
Anzeige
 
Special Events der imm cologne
 

[d3] design talents, Halle 3.1
Bereits zum vierten Mal präsentiert der kreative Nachwuchs im Rahmen der [d3] design talents frische Ideen und neue Konzepte. In Halle 3.1 geben junge und unabhängige Gestalter Impulse und zeigen inspirierende Entwürfe für das Design von Morgen. Die aus den drei Events [d3] contest, [d3] professionals und [d3] schools bestehende Veranstaltung hat sich in den letzten Jahren zu einem inspirierenden und wichtigen Teil der imm cologne entwickelt.


Stephen Burks' Composite Lounge, Halle 11.1
Eines der Highlights ist die vom New Yorker Designer Stephen Burks konzipierte Composite Lounge in Halle 11.1. Mit seinem neusten Projekt wirft Burks die Frage auf, ob die ungeheure Menge an industriell hergestellten Massenmöbeln mit den Forderungen nachhaltigen Wirtschaftens vereinbar ist.

  Special Events der imm cologne  
Stephen Burks Composite Lounge

interior innovation award - die besten Neuheiten, Halle 3.1
Bereits zum siebten Mal prämiert die imm cologne in Kooperation mit dem Rat für Formgebung die herausragendsten Innovationen in den fünf Kategorien Best Item, Best System, Best Detail, Material Innovation und Classic Innovation. Am Wochenende vor Messebeginn werden die Sieger von einer internationalen Jury gekürt, die aus den Designexperten Julie Lasky, Johanna Grawunder, Jörg Boner, Edward Barber, Dieter Pesch und Andrej Kupetz besteht. Am Abend des ersten Messetags, also am 19. Januar, findet die Preisverleihung in Halle 3.1 statt. Während der imm cologne werden alle ausgezeichneten Produkte in einer speziellen Neuheitenausstellung in Halle 3.1 gezeigt.


informed by cologne, im Messeboulevard
Der Designer Stephen Burks, der aus Stockholm stammende Architekt Eero Koivisto, der in Paris lebende israelische Designer Arik Levy, der Londoner Designjournalist Marcus Fairs und der italienische Designer und Textilexperte Giulio Ridolfo aus Udine sichteten zahlreiche Neuheiten und diskutierten über Beobachtungen und auffällige Strömungen sowie vorherrschende Farben und Materialien. Am Ende hatten sich vier dominierende Trends herauskristallisiert: »Extra Much«, »Near and Far«, »Tepee Culture« und »Re-Run Time«. Vorgestellt werden diese Megatrends 2009 in aufwendigen Installationen auf dem Messeboulevard.
 
 
Anzeige
 
Gintonic Apéro am Dienstag, den 20.1.09
Ab 17 Uhr im Architonic Concept Space in der Passage zwischen Halle 10 und 11
 

Wie im vergangenen Jahr möchten wir Sie auch bei der diesjährigen imm cologne wieder in unseren Concept Space zum alljährlichen Gintonic-Apéro einladen und mit Ihnen auf ein erfolgreiches vergangenes Jahr anstossen und uns bei allen Freunden und Kunden herzlich bedanken!

  Gintonic Apéro am Dienstag, den 20.1.09
 
 
 
 
Grcics kleinstes Möbel
Die neue Architonic Guide Box, gestaltet von Konstantin Grcic Industrial Design
 

Seit sechs Jahren publiziert Architonic nun zu den wichtigsten Messen in Köln, Frankfurt Mailand und London die Architonic Guides. Die Architonic Jury trifft dabei eine unabhängige Auswahl besonders lohnender Premium-Aussteller. Architekten, Innenarchitekten und Fachhändler finden so ziel- und stilsicher durch den Messedschungel. Verteilt werden die Guides auf den Ständen der ausgewählten Aussteller, so gelangen die Guides schnell in die Hände der richtigen Zielgruppen, eine Community entsteht, von der alle - die zu ihr gehören - profitieren. Ein besonders wichtiges Element spielt dabei die Präsentation der Guides. In den letzten zwei Jahren diente hierfür ein vom Zürcher Designer Beat Karrer entworfener Aluminium-Ständer, mit Laser geschnitten und aus einem Stück gefaltet.

  Grcics kleinstes Möbel

Für die nächste Generation dieser »Kleinstmöbel« konnte Architonic Konstantin Grcic gewinnen. Wen, wenn nicht ihn, sollte man engagieren, wenn es um die Gestaltung funktionaler und formschöner Faltobjekte gehen soll: Nicht nur mit der Serie Diana für ClassiCon oder dem Stuhl Teepee für Cassina zeigte Konstantin Grcic, dass er den Umgang mit der Fläche als Ausgangspunkt seines Designs beherrscht, selbst der berühmte Chair_One für Magis lässt sich konzeptionell auf eine Komposition dreieckiger Flächen zurückführen.

Mit der Architonic Guide Box ist Grcic ein Faltobjekt gelungen, das allen Punkten dem reichlich komplexen Briefings gerecht wird. Gefragt war nach einer Box, die bereits in der Druckerei mit den Architonic Guides bestückt werden, als transportfähige Verpackung dienen und ohne weiteren Aufwand - vor Ort - zu einem repräsentativen Display für die Guides umgefaltet werden kann. Dabei sollte das Objekt einen hohen Wiedererkennungswert haben, sich dabei aber dem jeweiligen Design des Messestandes unterordnen, bestenfalls anpassen. Mit der spiegelnd kaschierten Pappe ist Grcic genau dies gelungen. Einem Chamäleon gleich reflektiert die Box die Fraben und Lichter seiner Umgebung, wird Teil derselben.

 

Für die grafische Gestaltung der Box entwarf die Zürcher Grafikerin Trix Barmettler eine raffinierte Komposition mit Elementen des Architonic Logos, die die Faltungen und Reflexionen sichtbar macht und gestalterisch verstärkt. Das schillernde Ergebnis fand auf der letztjährigen Orgatec seinen ersten und erfolgreichen Einsatz und wird Architonic in diesem Jahr unter anderem bei der imm cologne, beim Salone del Mobile in Mailand und zur ish in Frankfurt begleiten.

Wir freuen uns sehr über die gelungene Zusammenarbeit mit Konstantin Grcic Industrial Design und darüber, Ihnen unsere praktischen Architonic Guides in solch stilvoller Form präsentieren zu können.
 
 
Architonic Guide imm cologne 09
Lassen Sie sich leiten
 

Wie jedes Jahr zur imm cologne haben wir für Sie die wichtigsten Hersteller herausgesucht und übersichtlich mit Lageplan und Standnummer in unserem Architonic-Guide zusammengetragen. Der Archtionic-Guide ist an den Ständen aller aufgeführten Hersteller oder hier als Download erhältlich.

  Architonic Guide imm cologne 09
 
 
Designspotter lädt ein zur Cologne Design Week
Internationales, junges Design auf der imm cologne
 

Auch in diesem Jahr wird Designspotter, das Online Portal für junges Design, wieder die Arbeiten von über 50 internationalen Designern auf einer stolzen Fläche von über 500 qm in Halle 3.1 präsentieren. Darüber hinaus bietet Designspotter Headquarter im Kölner Sixpack über die gesamte Messewoche ein täglich wechselndes audiovisuelles DJ- und VJ-Programm. Wir sind gespannt.

  Designspotter lädt ein zur Cologne Design Week
 
 
Weitere Artikel aus «News &Trends»
 
Willkommen in der Vertigo
  Weitere Artikel aus «News &Trends»

Aussichtsplattformen bieten, meist von einem Berggipfel, eine Aussicht auf ein Bergpanorama, eine Stadt oder Landschaft und verheissen ein ganz spezielles Ausflugserlebnisgefühl. Die spektakulär gebauten Plattformen in schwindelerregenden Höhen gehen bei der atemraubenden Aussicht aber meist unter.


Louis XIV Extruded
Carpenters Workshop Gallery präsentiert Sebastian Brajkovics Möbelserie Lathe
 

Seine Werke sind Morphings - Verzerrungen antiker Möbelstücke mit einer kulturell klar ersichtlichen Herkunft, meistens Stühle im Stil des 17. Jahrhunderts.


Details
Ideen und Lösungen für den Innenraum
 

Kristina Raderschad hat in der Art eines Skriptes eine Bildersammlung mit Anmerkungen zusammengestellt, die sich genau den Aspekten in Wohnräumen widmet, die eben nicht immer im strahlenden Mittelpunkt von Wohnbüchern und -zeitschriften stehen.


Unbekanntes »Bauhaus« von Gropius und Breuer entdeckt
HÄUSER zeigt exklusive Fotoreportage der Villa in Pittsburgh
 

HÄUSER, das Magazin für internationale Architektur, Design und Lebensart, hat ein bisher unbekanntes Wohnhaus von Walter Gropius und Marcel Breuer entdeckt. Das Magazin zeigt in seiner Ausgabe 1/2009 eine exklusive Fotoreportage der Villa.