Newsletter 07.2011

Liebe Leser,

Das Richtige.

Eines der Schlüsselelemente von gutem Design ist der intelligente, adäquate und vor allem nachhaltige Einsatz von Materialien.

In dieser Ausgabe unseres Newsetters stellen wir Ihnen zwei unterschiedliche Materialien vor.
Zum einen ein sehr traditionelles Material (Ziegelstein) und zum anderen ein sehr zeitgenössisches (High Tech Textil). Mit diesen beiden Materialien wurden in der letzten Zeit sehr innovative und faszinierende Architekturprojekte realisiert.

   
Venezuelanischer Pavillon des Architekten Fruto Vivas; Ausführung: Rasch und Bradatsch Architekten / 3dtex GmbH ('Bau-Stoff: Textile Architektur Teil 1')

Wir untersuchen des Weiteren das Werk des dänischen Konstrukteurs Claus Mølgaard - der eine gestalterische Idee mit Leichtigkeit in ein industriell produzierbares Produkt überführen kann . Sein Schaffen ist geprägt vom Einsatz und der Wirkung der verwendeten Materialien.

Darüber hinaus berichten wir über unseren neuen strategischen Partner Material ConneXion - die in New York ansässige Materialdatenbank und Beratungsinstitution - mit der wir eine strategische Partnerschaft eingegangen sind. Im Zuge dieser Allianz werden wir unsere bereits sehr umfassende Datenbank im Bereich "Produkte & Materialien' im Laufe der Partnerschaft um eine Reihe von ausgewählten und hochkarätigen Materialien erweitern. Überzeugen Sie sich selbst!

Hier der Inhalt unseres Newsletters in Kürze:

* Bricking It: innovative applications of man's most trusted material
* Bau-Stoff: Textile Architektur Teil 1
* Keeping It Real: Claus Mølgaard
* Neu auf Architonic: ausgewählte Materialien von Material ConneXion
* Die neuesten Projekte aus dem Bereich 'Architecture&Design' auf Architonic


Lassen Sie sich inspirieren und geniessen Sie den Sommer!

Ihr Architonic Team
Zürich | Mailand | Barcelona | Berlin | Köln | Kopenhagen | Stockholm | London | Miami
 
 
Bricking It
Innovative applications of man's most trusted material
 
(Text in English only)

Brick is one of the most ancient and familiar building materials known to man, and its strength, character and flexibility of use continue to attract architects working on innovative contemporary buildings. Architonic examines some key projects that demonstrate the benefits of building with brick.
   
NORD Architecture's electricity substation for the London Olympics demonstrates how the use of colour and form can challenge our perceptions of what a brick building looks like; photo: Andrew Lee
...

In the classic children's story, three little pigs build houses to hide from a hungry wolf. The hungry wolf huffs and puffs and blows down the first little pig's house of straw and the second little pig's house of sticks, but the third little pig was too clever for him. The third little pig built his house out of bricks, which saved his bacon. The safety and robustness of brick remains the key to its enduring appeal, particularly for residential purposes.
   
The elevation of TAKA's mews house features a decorative pattern of projecting bricks; photo: Alice Clancy

Bricks made from shaped mud dating back to 7500 BC have been found in the Tigris region of Mesopotamia and, since then, brick has helped define the built environment of many developed nations. While production methods may have changed, the capability of brick to offer reliable protection from the elements over a prolonged period has helped it retain its popularity in the building trade. ‘The main benefit of building in brickwork is longevity,' explains Dr Ali Arasteh, Principal Structural Engineer at The Brick Development Association. ‘There is no other construction material that offers such long-lasting performance with minimal maintenance and ongoing costs.'
   
The tradition of brick buildings in Belgium influenced Atelier Vens Vanbelle's choice of material for this notary office in the village of Horebeke; photo: Atelier Vens Vanbelle
 
 
Bau-Stoff: Textile Architektur Teil 1
 
Wer hat noch nicht in einem Zelt genächtigt - und dabei den Schutz einer textilen Hülle und gleichzeitig durch die transparente Wand unmittelbare Nähe zur Natur genossen? Textile Behausungen haben eine lange Geschichte und stellen seit dem Paläolithikum eine der Urformen des Bauens dar, die sich bis heute gehalten hat. Textilien sind leicht, wandelbar und demontierbar, und sie bieten Schutz vor Wind, UV Strahlung und Nässe.
   
Volière des Loro Parque auf Teneriffa: Die Unauffälligkeit des filigranen Netzes beruht auf einem speziellen Verfahren, in dem die gesamte Netzkonstruktion geschwärzt wurden
....

In der modernen Architektur wurden die Prinzipien der Zeltarchitektur wiederentdeckt und weiterentwickelt - und nicht nur für temporäre Bauten, sondern auch für bleibende Gebäude eingesetzt. Leistungsfähige Werkstoffe mit langer Lebensdauer ermöglichen hohe Spannweiten und grosse Flächen. Folglich wurde textiles Bauen zu einem hochspezialisierten Sektor im Bauwesen. Die besonderen statischen Anforderungen an die Gewebe selbst wie z.B. Windlasten, Witterungsbeständigkeit, Formstabilität sowie die Tragkonstruktion der textilen Bauteile wie Aufhängung, Befestigung und Verspannung benötigen grosses ingenieurtechnisches Wissen.
Die Produktion und der Zuschnitt der textilen Flächen folgt komplexen Schnittmustern, die mittels modernster Computertechnik auch statische Faktoren mit einbeziehen.
In diesem und in den folgenden Artikeln der Serie "Bau-Stoff: Textile Architektur' möchten wir Ihnen textile Konstruktionen aus den verschiedensten Architekturanwendungen vorstellen und Ihnen die Vielfalt von Architekturgeweben näher bringen.
   
Tahari Showroom, New York; Foto © Gisela Stromeyer
 
 
Keeping It Real: Claus Mølgaard
 
(Text in English only)

Behind every great design there's a great designer. But, more often than not, there are a number players involved. Meet Claus Mølgaard, the go-to Danish design engineer whose work on products for the likes of Ron Arad and the Bouroullec Brothers reminds us that design is an iterative, and often complex, process, as much as a finished product.
  Keeping It Real: Claus Mølgaard  
Copenhagen-based design engineer Claus Mølgaard: 'We don't work much with incremental design. It's more about a revolutionary development'
...

Any viewer of (or, if you're lucky enough to be one, audience member at) the annual Oscars ceremony knows what makes a generic acceptance speech. 'I really wasn't expecting this.' 'I've not prepared anything.' 'I'd like to thank my mother and father / my beautiful and supportive spouse / my director, studio boss, DP, best boy, make-up artist, etc, etc.'
   
Scale experiments for the Bouroullec Brothers' 'North Tiles' for Danish textile manufacturer Kvadrat

If there were an Oscars night for the international design industry, one name would certainly appear with regularity in those moist-eyed acknowledgements. You may not have heard of Claus Mølgaard, but he's the go-to engineer who takes designers' ideas and proposals and translates them into workable, production-ready pieces. He makes things possible. Think of him to design as Cecil Balmond is to architecture.
 
 
Anzeige
 
Neu auf Architonic: ausgewählte Materialien von Material ConneXion
 
Im Zuge der strategischen Allianz mit Material ConneXion werden wir unsere bereits sehr umfassende Datenbank www.architonic.com im Bereich "Produkte & Materialien' im Laufe der Partnerschaft um eine Reihe von ausgewählten und hochkarätigen Materialien erweitern.

Aus diesem Anlass erscheint diesen Monat eine Sonderausgabe des Architonic Newsletters, in der wir Ihnen einen Einblick hinter die Kulissen von Material ConneXion geben, Ihnen die Bestandteile der Kooperation zwischen Material ConneXion und Architonic detailliert erläutern sowie Ihnen die aktuellsten Material ConneXion News vorstellen.

Über den folgenden Link erfahren Sie mehr dazu!
   
Die Material ConneXion Material Bibliotheken - zu finden auf drei Kontinenten - werden vervollständigt durch eine umfangreiche Online Datenbank mit über 6.000 innovativen und nachhaltigen Materialien
 
 
Die Architonic App: Ihr perfekter Reisebegleiter für den Sommer
 
Es ist Sommer.

Was tun mit all den Extrastunden des Tages? Machen Sie sich doch vertraut mit der Architonic App!

Mit der Architonic App für Ihr iPhone, iPad oder iPod Touch sind Sie immer eine Nasenlänge voraus. Als Architekt, Innenarchitekt, Planer oder auch einfach Designinteressierter können Sie Ihren spontanen, kreative Eingebungen nun jederzeit und an jedem Ort nachgehen und professionell das richtige Produkt dazu auf www.architonic.com recherchieren.

Die intuitive Navigation über Produktgruppen, Hersteller, Designer oder via Freitextsuche ermöglicht es Ihnen, einfach und effizient das richtige Produkt zur richtigen Zeit zu finden.

Wir haben die ArchitonicApp hinsichtlich Schnelligkeit und brillianter Bildqualität für Ihre mobilen Geräte optimiert und selbstverständlich ist sie immer auf dem neuesten Stand der Technik.

Worauf warten Sie noch? Ein vierteljährliches Abonnement kostet lediglich € 3.99.

(Oh, und die Architonic App funktioniert natürlich auch im Winter)
  Die Architonic App: Ihr perfekter Reisebegleiter für den Sommer
 
 
Die neuesten Projekte aus dem Bereich 'Architecture&Design' auf Architonic
 
Saunders Architecture
  Die neuesten Projekte aus dem Bereich 'Architecture&Design' auf Architonic  
Fogo Island Artists Studios (The Long Studio), Kanada, fertiggestellt 2011; Fotograf: Bent Rene´Synnevåg and Saunders Architecture
LAN
   
EDF Archives Centre, Bure-Saudron, Frankreich, fertiggestellt 2011; Fotograf: ©Julien Lanoo
Kazumi KUDO + Hiroshi HORIBA / Coelacanth K&H Architects
   
Umimirai Library, Umimirai Library Kanazawa City, Präfektur Ishikawa, Japan, fertiggestellt 2011; Fotograf: ©Satoshi Asakawa