Newsletter 09.2010

Liebe Leserinnen und Leser,

London, Valencia, Kortrijk - in ganz Europa ist der Messeherbst in vollem Gang. Architonic wird im Oktober mit dem Concept Space III auf der Interieur 2010 in Kortrijk sowie auf der Orgatec in Köln zugegen sein - nach einer unvergesslichen Premiere an der imm cologne wird zu diesem Anlass auch die Architonic Disco im King Georg wieder eröffnet. Über einen Besuch von Ihnen würden wir uns wie immer freuen.

"Flexibles Arbeiten", unter diesem Stern wird die diesjährige Orgatec, die international führende Design-Möbelmesse für den Büro- und Objektbereich, unter anderem stehen. Wir möchten Ihnen im Vorfeld diesbezüglich einige gelungene Projekte vorstellen.

Gewinnen Sie ausserdem ein paar Eindrücke von dem, was die Design Biennale Interieur 2010 in Kortrijk in diesem Jahr zu bieten hat.

Die Cersaie in Bologna ist eine der wichtigsten internationalen Fliesen- und Bad-Messen. In unserer Vorschau haben wir die Neuheiten einiger herausragender Hersteller für Sie zusammengestellt.

Lassen Sie sich inspirieren!

Ihr Architonic Team

Zürich | Mailand | Berlin | Barcelona | Kopenhagen | London | Miami
 
 
Arbeit und Vergnügen
Design für mobiles Arbeiten
    Arbeit und Vergnügen  
Die preisgekrönte First Class der Swiss International Airlines, entwickelt von Priestman Goode
Im Oktober findet die Orgatec 2010 in Köln statt, die international führende Design-Möbelmesse für den Büro- und Objektbereich. Das Büro als Arbeitsort - sein Ende wurde schon vor einiger Zeit heraufbeschworen, doch es ist noch immer unter uns, oder vielmehr sind wir noch immer darin. Dennoch gehen immer mehr Menschen ihrer Arbeit an dem Ort nach, an dem sie sich gerade befinden. Die Wireless-Technologie und die Verbreitung einer neuen Kommunikations-Kultur via E-mail, Skype, Videotelefonie etc. machen dies möglich. Architonic hinterleuchtet dieses neue soziale Phänomen.
   
Patricia Terrazas und Michael Svanes 'Four Works' Sessel/Tisch/Licht/Ablage für die dänische Marke Four Design stellt einen kompletten, jedoch unabhängigen Arbeitsplatz dar
Haben Sie es schon - das neue iPhone? Ich besitze noch nicht einmal das alte. Und auch trotz meiner Bewunderung für Jonathan Ive, den britischen Chefdesigner von Apple, werde ich nicht in die allgemeinen Lobhymnen auf dieses wunderbare Gerät einstimmen. Mit der formalen Sprache, die Ive für die Produkte der Firma entwickelt hat und mit denen er elektronischen Geräten visuelle und haptische Ästhetik verliehen hat, gelang es ihm, unsere Beziehung zur Elektronik zu emotionalisieren. Oft wurde er deshalb mit der Designlegende Dieter Rams verglichen - und dies zu Recht.
   
Designer Tim Vinke stellt sich den idealen Nutzer als "jungen Unternehmer, ohne einen festen Geschäftssitz" vor

Die neueste Offenbarung der Firma Apple in Form des iPhone 4G ruft uns nicht nur in Erinnerung, wie schnell sich die Technologie verändert, sondern auch wie sie unser Sozialverhalten beeinflusst. Die Arbeit als eine Tätigkeit, der die meisten von uns fast täglich oder zumindest sehr regelmässig nachgehen, ist diesen technologischen Veränderungen besonders stark unterworfen. Immer mehr sind wir mobil vernetzt und können Daten von fast jedem Ort der Erde aus mit anderen Personen, die sich ebenfalls an beliebig entfernten Orten befinden, austauschen. Diese Tatsache stellt das Büro als fixen, physischen Ort, der ein Team von Mitarbeitern beherbergt, in Frage.
Trotz vieler Unkenrufe, die den Niedergang des Büros heraufbeschworen, scheinen wir noch nicht ganz bereit zu sein, einen konkreten Arbeitsort an einem geographisch bestimmten Ort aufgeben zu wollen. Immer noch herrrscht die weit verbreitete Vorstellung, dass ein gemeinsam geteilter Raum ein - zumindest organisatorisches - Zusammengehörigkeitsgefühl schafft.
 
 
Anzeige
 
Design Biennale Interieur 2010, Kortrijk, Belgium
Fair Preview
    Design Biennale Interieur 2010, Kortrijk, Belgium  
Die Architekten vylder vinck tallieu haben die Installation "mirror mirror on the wall" konzipiert, eine Serie an Räumen, deren Wände sich selbst spiegeln und in diesem Zuge den Ausstellungsraum und seinen Inhalt selbst in Frage stellen
Der mittlerweile gigantische Salone Internazionale del Mobile in Mailand ist das Mass aller Design-Möbelmessen - doch eine kleine Messe in Kortrijk, Belgien, kann zwar nicht mit Mailands Besucherzahlen mithalten, steht ihr jedoch hinsichtlich der Präsenz an High-End Design und echter Coolness in nichts nach. Seit ihrer Gründung 1968 hat die belgische Design Biennale Interieur sich immer wieder selbst übertrumpft, und die diesjährige Messe ist dabei keine Ausnahme. Hier ein kleiner Vorgeschmack auf das, was Sie erwartet.
Das Jahr 1968 wird wohl für immer mit radikalen politischen und sozialen Veränderungen in Verbindung gebracht werden. Ebenfalls 1968 fand die erste Interieur Design Biennale im belgischen Kortrijk statt. Bezeichnend für den vorherrschenden Zeitgeist war, dass der Fokus der Messe sich nicht auf den kommerziellen, sondern auf den kulturellen Wert des Designs richtete.
Dieses Jahr findet die Messe zum 22sten Mal mit dem Thema "The New World" statt und nimmt damit weiterhin ein hinterfragende Haltung ein.
   
Der junge japanische Architekt Junya Ishigami ist ein Schüler Kazuyo Sejimas, die als Partner des Architekturbüros SANAA den Pritzker Prize gewann.
 
 
Architonic lädt zur Interieur 2010 After Party
 
Als Online Medienpartner der Interieur Afterparty, veranstaltet von Limited Edition, 2TEC2 and Frame Magazine, möchten wir Sie herzlich am 16. Oktober ins D-Hotel in Kortrijk einladen. Schon das D-Hotel allein ist einen Besuch wert. Es besteht aus einem Ensemble einer alten Windmühle, eines Bauernhauses und einem Neubau von Govaert en Vanhoutte Architekten, die Suiten wurden von Matali Crasset, Nedda El Asmar, Fabian van Severen und Edouard Vermeulen gestaltet.
  Architonic lädt zur Interieur 2010 After Party
 
 
Anzeige
 
Cersaie - Internationale Fliesen- und Bad-Messe in Bologna
28.09. bis 02.10.2010
    Cersaie - Internationale Fliesen- und Bad-Messe in Bologna  
Die multifunktionalen Möbel der Firma Ex.t: Hocker "Carpenter Stool" und Ablage/Garderobe/Handtuchhalter "Lean Oak"
In Bologna findet vom 28. September bis zum 02. Oktober 2010 eine der wichtigsten internationalen Fliesen- und Bad-Messen statt. Von einer reinen Handelsmesse kann jedoch nicht die Rede sein: Die Cersaie ist mittlerweile auch ein wichtiger Anlaufpunkt für Planer und Architekten, und bietet ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Symposien und Vorträgen. Bologna, eine Universitätsstadt am Fusse des Apennins und aufgrund der Fülle des kulinarischen Angebots auch "la grassa" genannt, ist Heimat der Tortellini, des berühmten Sugo Bolognese und der Mortadella. Zudem ist Bologna einfach zu erreichen, da die Stadt verkehrstechnisch optimal angebunden ist. Berühmt sind auch Bolognas Arkaden, die sich über 36 km erstrecken und eine ausgedehnte Stadtwanderung wert sind - falls die Füsse vom Ablaufen der 176 000 m² grossen Ausstellungsfläche der Cersaie nicht doch schon müde sind.
   
Luca Nicchettos Kollektion "Kaos" für Refin

Einige herausragende Hersteller der Cersaie 2010 hat Architonic schon im Vorfeld für Sie recherchiert und bietet Ihnen im Folgenden einen Überblick über diese gigantische Messe.
Nicht weit von Bologna hat Ceramiche Refin seinen Firmensitz. Die Designer Massimiliano Adami und Luca Nichetto gestalteten zwei der Fliesenkollektionen von Refin, die an der Cersaie präsentiert werden und nicht nur ästhetisch überzeugen, sondern auch durch ihre technische Innovation und ihre Materialität.
 
 
Anzeige
 
 
 
Architonic Disco im King Georg
Die Insider-Location der diesjährigen Orgatec in Köln
 
Die letzten drei Stationen unseres diesjährigen Architonic Concept Spaces III werden die Interieur 2010 in Kortrijk (Halle 1, zwischen Stand Nr. 108 und Nr. 118), die Orgatec in Köln (Halle 9 | Stand A70-B71) und der Designers' Saturday in Langenthal, CH sein. Wir würden uns natürlich freuen, Sie bei mindestens einer der Ausstellungen anzutreffen.

Nach der fulminanten Architonic Disco während der diesjährigen imm cologne, kehren wir zu Altbewährtem zurück und nehmen drei Abende der kommenden Orgatec zum Anlass, unsere Freunde und Kollegen ab vom Messetrubel im berühmt berüchtigten King Georg wieder zu treffen. Seien Sie herzlichen eingeladen, jeden Abend, von Montag dem 25. bis Mittwoch dem 27. Oktober, von 21 bis 2 Uhr im King Georg, Sudermanstraße 2 (Nähe Ebertplatz) in Köln. Der Eintritt kostet 10€, bei vollem Haus ist der Einlass nur mit Einladung. Registrieren Sie sich hier für Ihre persönliche Einladung mit kostenlosem Eintritt.
 
 
 
Anzeige
 
Neue Projekte aus 'Architektur & Gestaltung'
 
Arhitektonikai
  Neue Projekte aus 'Architektur & Gestaltung'  
Ostasskati, Foto von Indrikis Sturmanis
Staufer & Hasler Architekten
   
Sommerhaus auf dem Seerücken, Foto von Roland Bernath, Zürich
GROUP A
   
CaballeroFabriek
Paul Kaloustian Architect
   
MYU restaurant/bar, Foto mit Genehmigung von Paul Kaloustian
Studio Tractor Architecture
   
TWG Law Loft, Foto von Chuck Choi
JKMM Architects
   
New City Library
 
 
Anzeige
 
Weitere Artikel aus 'Aktuelles & Trends'
 
Picknick, Pflanzen, Architektur - die wundervolle Welt Junya Ishigamis
  Weitere Artikel aus 'Aktuelles & Trends'

Die diesjährige Interieur Messe in Krotrijk (Belgien) hat einen der herausragendsten zeitgenössischen Architekten als Ehrengast gewählt. Junya Ishigami, ein Schüler Kazuyo Sejimas, ist Gründer des Büros junya.ishigami+associates, Dozent an der Tokyo University of Science, Verfasser mehrere Bücher und Autor künstlerischer Wunderwerke, die durch ihren Reichtum an Phantasie und Hingabe ans Detail faszinieren...

The Presence of Absence: Detroit's haunting architectural relics
 

There's faded grandeur. And then there's Detroit. Once the fourth-largest city in the US, its spectacular economic and social decline is writ large in the disintegration of its architectural fabric. With its former manufacturing industries decimated and parts of downtown Detroit becoming a depopulated wasteland, leading American photographer Sean Hemmerle has created 'Rust Belt' a series of compelling images - at times poetic, at others unnerving - of the city's former urban glory, both industrial and residential.