Konzept

Experiment aus Lichtmodulen und Raum
Als ein „Experiment aus Lichtmodulation und Raum“ charakterisiert der Künstler Olafur Eliasson den Starbrick. In den letzten Jahren hat das Studio des Künstlers eine Reihe von Lichtexperimenten in Zusammenarbeit mit Zumtobel durchgeführt. Bei einem solchen Experiment wurden verschiedene Qualitäten und Farbtöne von LED-Licht platziert. Dies hat zur Entwicklung der sternförmigen Module auf Basis eines Stapelprinzips geführt. Daraus ist schließlich der Starbrick entstanden.

Technische Daten
Der Starbrick besteht aus gespritzten Polycarbonat-Bauteilen mit mattem schwarzen Finish. Die semitransparenten, gelben Spiegelflächen im Kern werden von LEDs hinterleuchtet. Das Licht der nach außen gerichteten LED-Boards wird über Kunststoff-Refraktoren gebündelt und gleichmäßig verteilt.

Module
Starbricks lassen sich zu Gruppen beliebiger Größe zusammenfügen, die sich entlang verschiedener Vektoren im Raum weiterentwickeln können.
Die Grundform
Die geometrische Grundform des Starbricks besteht aus einem Kubus, auf dessen sechs Grundflächen jeweils weitere Kuben im Winkel von 45° aufgesetzt sind. Diese Kuben können als Verbindungselemente dienen, um Starbricks miteinander zu kombinieren. Mehr Informationen zum Starbrick
[www.starbrick.info]