Eckdaten

Produkt:
cube play
Familie:
cube play
Hersteller:
interlübke
Designer:
Werner Aisslinger
Architonic ID:
1195307
Land:
Deutschland
Erscheinungsjahr:
2013
Gruppen:
Aufbewahrung-Sideboards
Aufbewahrung-Wohnwände
Multimediamö...-Hifi/TV Schränke/Kommoden

Produktfamilie

Konzept

Auf dem Weg zum Designklassiker
Sideboard, Kommode, Solitärschrank, Raumteiler oder Lowboard? Unser in jeder Hinsicht individualisierbares Möblierungskonzept cube gilt aus vielen guten Gründen schon heute als junger Designklassiker. Seit seiner Premiere 2002 kontinuierlich weiterentwickelt, bildet es inzwischen sogar eine ganze Programmfamilie, bestehend aus cube gap, cube fine, cube change und cube play für ergänzende wandhängende Konfigurationen.

Seine beeindruckende Vielfalt, Ästhetik und hochwertige Verarbeitung machen cube zu einem universal einsetzbaren, modernen Stauraumkonzept für alle Wohnbereiche und fürs Office. Je nach Anordnung, individueller Gestaltung von Korpus, Oberflächen und Innenleben entstehen immer wieder einzigartige Möbel in exakt der Optik, mit allen Features und Funktionen, die sein Besitzer wünscht.

Hinter dieser beachtlichen Designleistung steht eine ebenso schlichte wie geniale Grundidee. cube besteht aus geometrischen Einzelmodulen mit verschiedenen Höhen, Breiten und Tiefen in offener oder geschlossener Form, konfigurierbar mit Türen, Klappen oder Schubladen. Horizontal oder vertikal orientiert, lassen sich individuelle Möbel mit (fast) unendlichen Möglichkeiten planen. Die vielfältigen Grundmodule können sowohl neben, als auch übereinander angeordnet und mit allen entscheidenden Funktionen inkl. Medienintegration ausgestattet werden. Im Ergebnis immer wieder mehr als schön und überraschend neu.

cube play
spielerisch Wandbilder schaffen
cube play ist der ideale Programmpartner für die eher „bodenständigen“ cube change und cube fine Möbel. Ein komplementäres Konzept zum freien Gestalten variabel konfigurierbarer Wandbilder, die scheinbar schweben und überraschend nützliche Funktionen bieten können. Über die jeweilige Ausführung entscheiden Ihre Kreativität und das gewünschte Nutzungskonzept – aus Formaten und Farben, offenen und geschlossenen Elementen. Was sichtbar sein oder verborgen bleiben soll, wird in offenen Zonen präsentiert oder hinter geschlossenen Türen aufbewahrt. Dank Push-to-open Mechanik oder einem dezent ausgeführten Minimalgriff lässt sich das aber auch schnell wieder ändern.