Architonic Newsletter 08.2012

Liebe Leser,

Hier die Inhalte unseres August Newsletters in Kürze:

  • NEU: Architonic Jobs 
  • Zbyněk Hřivnáč - One of Them
  • INTERIEUR 2012: Biennale in the City, City in the Biennale
  • ARCHITEKTUR 0.12: Meine Schweiz. Meine Stadt. Meine Architektur.
  • Inspirierende Suchergebnisse auf Architonic
  • Die neusten Projekte aus unserer 'Architektur & Design' Bibliothek

Czechoslovak Embassy in London, architecture and interiors by Jan Bočan, Jan Šrámek, Zdeněk Rothbauer, Oldřich Novotný a Zbyněk Hřivnáč, 1969; image courtesy of Zbyněk Hřivnáč archive

Zeitgleich mit dem Erscheinen dieses Newsletters geht als neue Dienstleistung Architonic Jobs online. Das heisst, wir - als etablierter Vermittler zwischen den Top-Segmenten der Architektur- und der Designbranche - stellen Ihnen nun unsere Plattform zusätzlich auch zur Stellenbesetzung und Stellensuche zur Verfügung. Mehr Informationen dazu finden Sie zu Beginn dieses Newsletters.
Weiter werfen wir im Artikel "Zbyněk Hřivnáč - One of Them" ein Licht auf einen der typischsten tschechischen Vertreter des International Style. Die Mehrheit seiner Entwürfe entstand im Kollektiv mit anderen Designern und in der Anonymität der grossen, staatlich geführten Architekturbüros, weshalb sein Werk sogar innerhalb seines Heimatlandes weitgehend unbekannt geblieben ist.
Auch möchten wir Sie auf die Interieur 2012 in Kortrijk - welche dieses Jahr unter dem Motto "Biennale in the City, City in the Biennale" ganz bewusst eine Brücke zwischen Messegelände und der Stadt schlägt - und auf die Werkschau Architektur 0.12 in Zürich hinweisen, für die wir sieben vergünstigte plus drei kostenlose Ausstellungsplätze zu vergeben haben.

Lassen Sie sich inspirieren!

Ihr Architonic Team

Zürich | Mailand | Barcelona | Berlin | Köln | Kopenhagen | Stockholm | London

Anzeige

NEU: Architonic Jobs

Als die professionelle Informationsquelle für Architektur und Design, wirkt Architonic seit jeher als Vermittler zwischen den Top-Segmenten der Architektur- und der Designbranche. Nun gehen wir einen Schritt weiter und stellen Ihnen unsere Plattform zusätzlich auch zur Stellenbesetzung und Stellensuche zur Verfügung. Architonic Jobs bietet Ihnen die einmalige Möglichkeit, mit Ihrer kostenlosen Anzeige gleichzeitig die Architektur- und die Designszene anzusprechen.
Als Arbeitgeber erreichen Sie mit Ihrer Stellenanzeige Architekten, Designer und Fachkräfte aus der Designindustrie, welche 70% unserer 16 Millionen Besucher pro Jahr ausmachen. Als Stellensuchender erreichen Sie mit Ihrem CV die führenden Architekturfirmen und Designagenturen, sowie die etabliertesten Hersteller und Händler aus der Designbranche.

Zbyněk Hřivnáč - One of Them

Armachairs for Czechoslovak OSN Mission in Geneva, design by Jan Šrámek, Zbyněk Hřivnáč and Oldřich Novotný, 1969; image courtesy of Zbyněk Hřivnáč archive

From a global view of history of design, the Czech design scene still remains at the edge of historical periods and styles. Despite that fact, some great Czech designers have found themselves in an international context in the past. Ladislav Sutnar and his postwar graphic work in the USA or Bořek Šípek and his variations of postmodernism during the late 1980s most likely represent the most famous Czech design examples. However, a lifetime work by Zbyněk Hřivnáč and his colleagues can be viewed as more international in regard to international style than anything else. Paradoxically, his work remains totally unknown even in the Czech Republic.

Czechoslovak OSN Mission in Geneva, interiors by Jan Šrámek, Zbyněk Hřivnáč and Oldřich Novotný, architecture by Karel Filsak, Karel Bubeníček a Jan Šrámek, 1969; image courtesy of Zbyněk Hřivnáč archive

Zbyněk Hřivnáč, who was born in 1932 close to Opava, Moravia, belongs to a group of creative minds that could participate in designs from the large architectural and interior commissions of the former Czechoslovak state between the 1950s and 1980s. Until recently, he has still been hidden in the anonymity of the large architectural offices, which were directly controlled by the state, as was usual at the time of the communist regime. His contribution to Czech modernist design and architecture is more complicated when we realize that Hřivnáč behaved as an independent artist in some projects. However, in other projects he is presented as a collaborator with some of his more famous colleagues, such as Jan Šrámek, Karel Filsak, Jan Bočan, Karel Bubeníček, and many others. In any case, the work of this group of architects and designers, headed by architect Karel Filsak, who accumulated great personalities to create a powerful group of designers and artists, is seminal for Czech design and architecture during the 20th Century.

Anzeige

INTERIEUR 2012: Biennale in the City, City in the Biennale

The Buda Tower on the Buda Island, one of the new city locations within the Biennale INTERIEUR 2012.

The Biennale Interieur, coming up in Kortrijk (Belgium) from the 20th to the 28th of October is now in its 23rd edition. Recognised as the only event of its kind to balance convivial cultural happenings with the biggest names in European design, Interieur has become an important overview of trends, tastes and cultural movements that define design now. INTERIEUR 2012 will present new city locations and an extensive programme with an exciting mix of culture and commerce.

'Future Primitives' installation proposal by Nendo (JP), one of INTERIEUR 2012's seven international guests.

The 23rd Biennale INTERIEUR 2012 will bring change and at the same time reinforce its connections with the avant-garde spirit of its creative roots. This year the Biennale breaks through the walls of the Xpo fairground and expands into the Buda Island in the city centre of Kortrijk, offering a selection of 300 carefully picked international exhibitors and an inspired cultural programme with exhibitions, 'Future Primitives' installations, custom-designed bars and a pop-up restaurant to name a few. The halls of the Xpo fairground as well as the new city locations will merge into one DesignCity with a continuum of lanes, diagonals, piazzas and unexpected places where installations, actions and encounters unfold. As curator Lowie Vermeersch explains: “A Biennale in the city, a city in the Biennale”.

ARCHITECT@WORK finally launches in China, Shanghai! 

ARCHITECT@WORK is a unique event designed exclusively for architects, designers, developers and corporate end users.  It is the only focused platform for this community in China.

Over 2 days more than 4000 visitors will attend to:
- be inspired by the innovations presented by 100 high quality manufacturers,
- be educated by a conference program fully endorsed by AIA and USGBC
- enjoy a industry gathering in a relaxed atmosphere with free food and drinks

A@W is an event for preregistered visitors only.

Advertorial

ARCHITEKTUR 0.12: Meine Schweiz. Meine Stadt. Meine Architektur.

Projekt: Cattaneo, Neubau und Umnutzung ehemaliges Industrieareal, Dietikon ZH, 2008 | Bauherrschaft: Reppisch-Werke, AG | © Holzer Kobler Architekturen, Foto: Jan Bitter

«Können Schweizer Architekten denn nur langweilig bauen?», fragt NZZ AM SONNTAG-Chefredaktor Felix E. Müller kürzlich in seinem Leitartikel. Und proklamiert weiter: «Leider sehen alle neuen Gebäude gleich aus.» Ist dies tatsächlich so? Die dreitätige Werkschau ARCHITEKTUR 0.12, die erstmals vom 19. bis zum 21. Oktober 2012 in der Maag Halle in Zürich stattfindet, soll Aufschluss bringen. Produzenten der in diesem Jahr erstmals durchgeführten Werkschau mit 100 ausgewählten Schweizer Architekten, sind die erfolgreichen Macher der Photo12 und der Grafik12.

OOS AG, Zürich | Projekt: The Cube | Bauherrschaft: Novartis Pharma Schweiz AG | Foto: Damaris Betancourt

Dass die moderne Architektur alles andere als langweilig ist und die Schweiz international zu den führenden Ländern gehört, dies sollen Architekten nun unter Beweis stellen. Bei der in diesem Jahr erstmals durchgeführten Werkschau, ARCHITEKTUR 0.12, erhalten über 100 ausgewählte Architekten und Architektur-Büros die Möglichkeit, ihre aktuellen Arbeiten einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Leittehma ist «Meine Schweiz. Meine Stadt. Meine Architektur.». Als eine der weltweit bekanntesten Schnittstellen zwischen Architektur und Kunst bietet die Schweiz ideale Voraussetzungen für eine innovative und erfolgreiche Werkschau.

Die Arbeiten werden an der Werkschau ARCHITEKTUR 0.12 einheitlich auf weissen Sagex-Kuben präsentiert - eine Form, welche für die Austellenden den Aufwand tief hält und zugleich für ein breites Publikum - vom professionellen Architekten bis zum Endkunden zugänglich ist. Als Medienpartner der ARCHITEKTUR 0.12 hat Architonic die Ehre, zehn Austellungsplätze für die Werkschau vergeben zu dürfen. Aus den eingereichten Projekten prämieren wir die drei besten mit einem kostenlosen Ausstellungsplatz – sieben weitere erhalten diesen vergünstigt. Interessierte Architekten können sich bis zum 9. September direkt bei Architonic bewerben.

Anzeige

Architonic Produkte & Materialien: Inspirierende Suchergebnisse N° 8

Innenausbau / Gebäudetechnik | Deckenventilatoren / Deckenfächer

Architonic Architektur & Gestaltung: Inspirierende Räume N° 1

Architektur und Design | Zeichnungen

Die neusten Projekte aus unserer 'Architektur & Design' Bibliothek

Kengo Kuma & Associates

Asakusa Culture and Tourism Center | Japan | Realisiert 2012 | Fotograf: ©Takeshi Yamagishi

David Closes Architect

Church of Sant Francesc | Santpedor (Katalonien) | Spanien | Realisiert 2011. Fotograf: Jordi Surroca