Geschichte der Firma GANDIA BLASCO

Die Firma GANDIA BLASCO, die heutzutage für ihre Außenmöbel Kollektion bekannt ist, entstand im Jahre 1941 als Familienunternehmen, das sich mit der Herstellung von Decken beschäftigte. Die Betriebstätigkeiten erfolgten auf industriellem Niveau, da die Produktion in der spanischen Nachkriegszeit hauptsächlich für die Armee und für Krankenhäuser vorgesehen war.

Das Unternehmen wurde in Ontinyent (Valencia) gegründet, eine Ortschaft die zu der Zeit 13.000 Einwohner hatte und sich in einem Gebiet befand, in dem die Textilindustrie unter dem Einfluss von Alcoi, und im Mittelpunkt des Gebietes Vall de Abadia eine dauernde Ausdehnung erlebte. Fast 40 Jahre lang, und unter der Führung von José Gandía-Blasco (Vater von José Antonio, dem derzeitigen Vorstandsvorsitzenden des Unternehmens) wurden diese Tätigkeiten fortgeführt und mit beträchtlichem Erfolg. Damals, als die Firma ihren Höhepunkt erreichte, bestand die Belegschaft aus 100 Mitarbeitern, die alles aus Familien der valenzianischen Ortschaft stammten.

Mitte der 1980er Jahre begann die Deckenbranche die ersten Anzeichen der Erschöpfung zu zeigen, die aus der starken Konkurrenz der ausländischen Märkte, die mit niedrigeren Kosten und besserer Qualität produzierten, herrührten. Eine strategische Wende war für das Unternehmen erforderlich um die Zeiten zu überstehen.

Als José A. Gandía-Blasco Canales mehr Verantwortungen in der Firma übernahm, bemerkte er den Bedarf einer Änderung, so dass sein Eintritt letztendlich den benötigten Wendepunkt brachte. Mit dem Vorsatz, das Unternehmen zu modernisieren, sowohl durch die Marke als auch durch das angebotene Produkt, setzte sich José A. mit den Designerinnen Marisa Gallén und Sandra Figuerola aus dem valenzianischen Designstudio La Nave in Verbindung. Sie entwarfen das derzeitige Logo des Unternehmens: eine niedliche und stilisierte Katze, ein Tier, das nach Bequemlichkeit im Heim sucht. Die Mitarbeit von Gallén und Figuerola erweiterte sich anschließend auf das Design von Teppichen. Die ersten Kollektionen führten zur Wiedergewinnung der alten Webstühle, allerdings mit neuem Material, das aus Baumwolle abgeleitet und Ergebnis zahlreicher Versuche war. Es wurden neue, moderne Produkte geschaffen, mit farbvollen Drucken auf der einen Seite und einfarbig auf der anderen. Eine dritte Designerin, Lina Vila, entwarf eine Kollektion von Kinderteppichen, deren Erfolg und guter Name bald in ganz Europa bekannt wurden. Im Jahre 1990 wurde das neue Design der Firma, des Logos und der Produkte mit dem Impiva Preis für Innovation ausgezeichnet. Es war ein großer Ansporn für das Unternehmen, da es das erste Zeichen der künftigen Evolution der Unternehmensphilosophie war.

In den darauffolgenden Jahren, fasste die Marke, auf Grund der Exklusivität und der Innovation ihres Designs, auf dem Textilmarkt Fuß: Teppiche mit Bordüren, bedruckt, handgewebt, mit originalen Formen. Die Produktion erfolgte damals fast ausschließlich im Inland und es wurden dafür traditionelle Webstühle eingesetzt. Der Erfolg der Teppiche gab den notwendigen Anstoß für die Schaffung weiterer Produkte, wie Betttücher, Bettwäsche, Bettdecken, Stoffe und Kissen.

Die neue Geschäftsidee hatte sich festgesetzt, und im Jahre 1996, als José A. die Terrasse seines, von dem Architekten Ramón Esteve, neu gebauten Hauses in Ibiza ausstatten wollte, begannen beide eine Außenmöbel Kollektion zu entwerfen. Die Kollektion ‚Na Xemena’ entstand, um eine Marktlücke zu füllen, die damals praktisch konkurrenzlos war. Die Philosophie dieser Produktlinie, die heute noch die Starkollektion der Firma ist, verbreitet sich im gesamten Unternehmen: Design kombiniert mit höchstem Komfort, Funktionalität mit höchster Ästhetik. Es trat eine neue Wende in die Unternehmensdynamik ein, die sich schließlich als entscheidend erwies.

Kurze Zeit danach, im Jahre 1999, erbte José A. Gandía-Blasco Canales das Unternehmen und damit wurde die Erneuerung der Hierarchie abgeschlossen, wie auch die Erneuerung der Produktionsmethoden und der allgemeinen Unternehmensphilosophie.

Im Jahre 2000 fusionierte die Firma mit dem wachsenden Unternehmen namens Babia (eine Gesellschaft die von Pablo Gironés und dem Architekten Ramón Esteve gegründet worden war), das sich mit der Herstellung von Innenmöbel beschäftigte. Diese Fusion war ein Versuch auch in den Bereich der Innenmöbel einzutreten, aber die Tätigkeiten wurden nach kurzer Zeit eingestellt um sich ausschließlich der Produkte für den Außenbereich zu widmen. Pablo Gironés wurde zum Geschäftspartner und gleichzeitig zum Marketing- und Produktmanager von GANDIA BLASCO, während Ramón Esteve sich aktiv an der Entwicklung neuer Produkte für den Außenbereich beteiligte.

Dadurch wurde die Unternehmensstrategie der Expansion konsolidiert und damit begann die Entwicklung zum weltweiten Marktführer im Bereich der Außenmöbel. Die Firma expandierte auf die ganze Welt und öffnete Geschäfte und Showrooms in zahlreichen Ländern. Die Arbeit mit international prestigevollen Designern verstärkte das Werk der vielen Mitarbeiter, die in Ontinyent dazu beitragen Häuser in den entferntesten Orten der Welt auszustatten.

Mit einer Produktion die fast vollständig in nahegelegenen Werkstätten erfolgt, und damit die örtliche Wirtschaft unterstützt, hat GANDIA BLASCO in einer Branche Fuß gefasst, die praktisch von der Firma selbst entdeckt wurde, und das verleiht ihr die notwendige Stärke um mit der Zuversicht einer international berühmten Marke in die Zukunft zu sehen.