Fabrice Aeberhard und Christian Kaegi sind zwei junge Industrial Designer, die sich die Schweizer Werte zu eigen gemacht haben. Ihr Design ist solide, schlicht und schön.

SIRE2. Brillen aus natürlichem Horn. Foto: Nadine Ottawa

"Wir haben es lieber umgekehrt!" | Personen

SIRE2. Brillen aus natürlichem Horn. Foto: Nadine Ottawa

×

Nach einem Studium in Industrial Design an der Hochschule der Künste Zürich, Schweiz, boten ihnen die Gestaltung von Snowboardbekleidung und Transportation Design den Einstieg ins Berufsleben, bevor sie sich ihre Skills im September 2006 zusammengetan haben und seither erfolgreich das Design Studio Aekae betreiben.

SIRE3. Foto: Nadine Ottawa

"Wir haben es lieber umgekehrt!" | Personen

SIRE3. Foto: Nadine Ottawa

×

Christian Kaegi ist kein Frühaufsteher. Er arbeitet am liebsten nachts, wenn das Telefon schweigt, erzählt er mir an einem Septembermorgen in einem Strassencafé in Zürich. Seinen Gedanken sind aber schon ganz wach.

Hiveclub, Zürich, Schweiz. Zusammenarbeit mit M41LH2. Foto: Daniel auf der Mauer

"Wir haben es lieber umgekehrt!" | Personen

Hiveclub, Zürich, Schweiz. Zusammenarbeit mit M41LH2. Foto: Daniel auf der Mauer

×

Bei Aekae steht das Interesse, die Begeisterung, welche die Designer für ein Produkt aufbringen können, im Vordergrund. Und es scheint, als hätte ihre Begeisterungsfähigkeit kaum Grenzen.
Eine Jacht für eine Privatperson war ihr erster Auftrag, der sie auch finanziell auf die eigenen Beine gestellt hat. So blieb es nicht nur beim Bootsdesign.

Hiveclub. Foto: Daniel auf der Mauer

"Wir haben es lieber umgekehrt!" | Personen

Hiveclub. Foto: Daniel auf der Mauer

×

Eine Jacht, ein Café, Möbel, Uhren, Taschen, Brillen, ein Club: Euer Design ist sehr breit gefächert; woher kommt diese Diversität?
Wir machen ausschliesslich, was uns Spass macht, was uns interessiert und womit wir gerne unsere Zeit verbringen.

"Die design-Unterschiede zwischen den Kulturräumen ist spürbar und prägt zudem den Umgang mit Materialien." Foto: Daniel auf der Mauer

"Wir haben es lieber umgekehrt!" | Personen

"Die design-Unterschiede zwischen den Kulturräumen ist spürbar und prägt zudem den Umgang mit Materialien." Foto: Daniel auf der Mauer

×

Aufgefallen ist mir besonders ihre Taschenkollektion. Robust, ausgeklügelt und stilvoll, verspricht QWSTION Luggage ein angenehmes, geordnetes Reisen: Aekae hat eine neue Taschenreihe entwickelt, die für Städtereisen optimal konzipiert ist. Indem man die normalen Erwartungen in Frage gestellt hat, sind verschiedene Stilvarianten entstanden. Die originellen Eigenschaften und Modelle sind nicht jahreszeiten-bedingt, sondern aus dem Wunsch entstanden, das Wesentliche neu zu gestalten. Die QWSTION Taschen wurden aus funktioneller Sicht geschaffen, haben aber ein eigenes, unverwechselbares Design. Das dauerhafte Material, starke Tragegriffe aus Nylon und langlebiges Baumwollgewebe, basiert auf dem Fallschirmmodell.

QWSTION. Foto: Nico Schaerer

"Wir haben es lieber umgekehrt!" | Personen

QWSTION. Foto: Nico Schaerer

×

Der einzige Teil der Arbeit als Designer, der Christian nicht zusagt, ist das verhandeln der Preise. Sonst liebt er alles an seiner Arbeit, zu der er sich von den diversesten Sachen inspirieren lässt. Er mag es, wenn es ums Wesentliche geht, wie beim Schweizer Militär-Fahrrad, welches vor dem Café steht, in dem wir uns befinden.

QWSTION. Foto: Nico Schaerer

"Wir haben es lieber umgekehrt!" | Personen

QWSTION. Foto: Nico Schaerer

×

Das Bauhaus gibt es nun seit 90 Jahren. Inwiefern beeinflusst diese Ära das Design noch heute?
Das Bauhaus-Design war revolutionär und sein Einfluss ist noch immer sehr präsent, vor allem in der Schweiz. Ganz anders als zum Beispiel in Holland, wo um poetische, skurrile Sachen immer eine grosse Geschichte erzählt wird. Bei uns ist alles viel direkter.

Aekae sieht sich klar in der Tradition des Schweizer Designs. Foto: Nico Schaerer

"Wir haben es lieber umgekehrt!" | Personen

Aekae sieht sich klar in der Tradition des Schweizer Designs. Foto: Nico Schaerer

×

Wie steht Aekae zum vieldiskutierten Thema der Nachhaltigkeit?
Unser eigentliches Problem ist das Bevölkerungswachstum, welches unweigerlich zu einer Übernutzung unserer Ressourcen führt. Nachhaltigkeit ist Notwendigkeit! Leider sieht man zu oft Sachen, die zwar so aussehen, als wären sie nachhaltig, es aber bei genauerer Betrachtung nicht sind. Wir haben es lieber umgekehrt!

Vielen Dank für das Gespräch!