Konzept

Die Leidenschaft des Lichts
Einer gemeinsamen Idee der Architektin Zaha Hadid und Patrik Schumachers folgend, realisierte Zumtobel die Lichtskulptur VorteXX. Sie bildet eine perfekte Symbiose aus organischer Linienführung und überraschend dynamischer Lichtfarbenmodulation.

Das Design
Ursprung der eindrucksvollen Formgebung ist die Vision eines endlosen Lichtbandes. Die charismatisch geschwungene Kontur erinnert an eine Doppelhelix und erscheint dem Betrachter als ewig fließende Form – schwerelos, impulsiv und strahlend. Untermalt wird dieser Eindruck vor allem durch die lebendige Leuchtkraft der dynamischen Lichtführung. Stetig und nahezu unmerklich verändert sich die Lichtfarbe des Chandeliers.

Maße und Montage
Realisiert wurde der 2 m hohe und 1,5 m breite Leuchtenkorpus aus über 60 einzelnen Formteilen, die sich nahtlos zu einem 12 m langen Strang zusammenfügen. Mit Hilfe einer speziellen Aufhängung lässt sich der Chandelier bündig an der Decke befestigen. Für eine gleichmäßige Lichtverteilung und eine optimale Farbmischung wurde in seine hochglanzlackierte Oberfläche aus glasfaserverstärktem Polyester eine transluzente Acrylglasabdeckung passgenau eingesetzt.

Die Lichtstimmungen – unendlich harmonisch
Die präzise farbliche Abstimmung ermöglichen LED-Module, die indirektes Licht in verschiedenen Tönungen erzeugen. In Kombination mit einem Lichtmanagementsystem lassen sich so unendlich viele Lichtstimmungen programmieren. Konsequent folgt das indirekte Licht dem spiralförmigen Design des Chandeliers und hebt seine elegant fließende Gestalt eindrucksvoll hervor. Zusätzlich zu diesem farbigen Indirektlicht unterstreicht eine nach unten abstrahlende weiße LED-Lichtlinie die organische Form des leuchtenden Kunstwerkes. Dieser Einklang von schwungvoller Linienführung, sinnlich farbigem und gleichzeitig brillant weißem Licht versetzt VorteXX in die Lage, harmonische Lichtstimmungen an seine Umwelt zu vermitteln und das emotionale Wohlbefinden seiner Betrachter nachhaltig zu beeinflussen.

Der VorteXX wird in einer limitierten Auflage von 25 Exemplaren in Handarbeit gefertigt. Er wird über Galerien und Auktionshäuser angeboten. So erzielte der Chandelier auf einer Versteigerung im Londoner Auktionshaus Phillips de Pury den Rekordpreis von fast € 200.000,- zzgl. Versteigerungsgebühr.