Eckdaten

Produkt:
LIGHT FIELDS
Familie:
LIGHT FIELDS evolution
Hersteller:
Zumtobel Lighting >
Designer:
Sottsass Associati >
Architonic ID:
1141881
Land:
Österreich
Erscheinungsjahr:
2011
Herstellergruppen :
Deckenleuchten-Langfeldleuchten >
Deckenleuchten-LED-Leuchten >
Deckenleuchten-Deckenleuchten aus Metall >
LED-Leuchten-Deckenleuchten >
Gruppen:
Deckenleuchten-Langfeldleuchten >
Deckenleuchten-LED-Leuchten >
Deckenleuchten-Deckenleuchten aus Metall >
LED-Leuchten-Deckenleuchten >

Produktfamilie

Konzept

LED-Leuchtenfamilie

Schlankere Bauform und hohe Lichtqualität: Die Integration der Leuchtdioden im Rahmen der neuen LIGHT FIELDS evolution ermöglicht eine Designrevolution. Mit einer Bauhöhe von nur noch 28 mm, meistert das flache Lichtmodul anspruchsvolle Beleuchtungsprojekte in Büros mit Bravour.

Die hohen visuellen Anforderungen am Arbeitsplatz erfüllt die LIGHT FIELDS evolution durch die einzigartige Mikropyramidenoptik MPO+. Die exakt auf die Abstrahlcharakteristik der LED-Lichtpunkte abgestimmte Optik garantiert blendfreies Licht (UGR < 19 und L65 < 1.500 cd/m²) und hochdiffuse Lichtverteilung. Reflexblendung am Notebook oder dem Tablet gehören damit der Vergangenheit an.

Neben perfektem Licht am Arbeitsplatz besticht die LIGHT FIELDS evolution durch das ausgewogene Verhältnis von indirekter und direkter Lichtführung der Anbau- und Pendelleuchte. Eine offene Atmosphäre und ausgewogene Beleuchtung erzeugt der homogene Indirektanteil des flachen Lichtmoduls. Dabei leistet die LED-Leuchte mit einem Leuchteneffizienzfaktor von mehr als 105 lm/W bei 4.000 K einen Beitrag zur nachhaltigen und energieeffizienten Wertschöpfung im Unternehmen. Keine Grenzen im Einsatz bieten die unterschiedlichen Ausführungen: LIGHT FIELDS evolution ist als Einbau-, Anbau-, Pendel-, Stehleuchte und Wandfluter verfügbar.

Artikel zum Thema

Zumtobel und Fraunhofer-Studie

Brand story

Ulrich Büttner

22.10.2014

Mit einer globalen Nutzerstudie zu wahrgenommener Lichtqualität im Büro, die der österreichische Leuchtenhersteller Zumtobel gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut für Arbeitswissenschaft und Organisation (IAO), Stuttgart, durchführt, leistet das

Mehr