Eckdaten

Produkt:
Jill Wood
Familie:
Jill
Hersteller:
Vitra
Designer:
Alfredo Häberli
Architonic ID:
1145988
Land:
Schweiz
Erscheinungsjahr:
2011
Gruppen:
Sitzmöbel-Stühle
Sitzmöbel/Sitzsysteme-Mehrzweckstühle
Sitzmöbel/Sitzsysteme-Kantinenstühle
Mehrzweckmöbel-Mehrzweckstühle
Gastronomie-Kantinenstühle

Produktfamilie

Konzept

Der Stuhl Jill ist die erste Zusammenarbeit von Vitra und Alfredo Häberli. Inspiriert von den Anfängen der Sperrholzverformung lotet Jill die heutigen Grenzen dieser Technik aus und bietet dabei einen erstaunlichen Komfort.
In den vierziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts gelang Charles Eames erstmals der Übergang von zwei- zu dreidimensionaler Verformung von Sperrholz, was körpergerechte, organisch geformte Sitzmöbel ermöglichte, aber nie eine einteilige Sitzschale. Die Faszination für die skulpturale Ausdruckskraft dieser frühen Plywood-Prototypen ist in vielen von Alfredo Häberli’s Entwürfen spürbar.
Mit Jill bezieht sich Alfredo Häberli nun formal auf die damalige Zeit und setzt diese mit Vitra auf dem neuesten Stand der Plywood-Technologie in einer organisch geformten Sitzschale um.
In einem patentierten Verfahren werden die Furniere von Jill wie ein Band gebogen, bis sie in der Sitzfläche mittig aneinander stossen. Dadurch entsteht eine im Übergang von Sitz und Rücken offene und damit flexible Schale, deren Furnierdicke sich nach oben hin verjüngt. Zwei endlose Linien, eine innere und eine äussere, durchdringen und umranden eine Fläche und bilden so eine skulpturale Form, die den Konturen des Körpers folgt und ihn dank hoher Flexibilität mit erstaunlichem Sitzkomfort aufnimmt.
Die Untergestelle von Jill aus Stahlrohr, Draht, Aluminium und Holz beziehen sich zum Teil ebenfalls auf historische Vorbilder und geben dem Stuhl doch immer einen zeitgenössischen Ausdruck – gerade auch in ihrer kräftig-expressiven Farbgebung, die auf die optional erhältlichen Stoffbezüge abgestimmt ist.
Jill ist das erste Produkt, das aus der Zusammenarbeit von Vitra mit Alfredo Häberli entstanden ist. Der 1964 in Argentinien geborene Schweizer Designer arbeitet mit seinem 1991 gegründeten Studio für namhafte Unternehmen in den Bereichen Produkt- und Möbeldesign, Textilgestaltung sowie Innenarchitektur. Zitat von Alfredo Häberli:
„Die Inspiration zu Jill kommt vom «Leg Splint», den Charles und Ray Eames in den 40er Jahren für die US Navy gestaltet haben. Die Faszination der Dreidimensionalität des oberen Teils und die Spannung der «Löcher» gibt der Schiene über deren Funktionalität hinaus einen enormen skulpturalen Mehrwert. Eine ähnliche Faszination übt der „Plywood Elephant“ mit seinen Gesichts-Fräsungen und seiner Plastizität aus. Die sprungbrettähnliche Auskragung der Sitzfläche von Jill wirft die Frage auf, ob es eine Schale mit Sitzfläche ist oder eine Sitzfläche, die von einem Rückenband umrahmt wird. Die unterschiedlichen Untergestelle und deren Materialität heben die Schale explizit hervor. Die Verjüngung der Schalendicke verweist auch visuell auf die Flexibilität und Nachgiebigkeit der Sitzschale.“