Produktbeschreibung

Die neuen Serienmodelle werden mit hochpräzisen Schrittmotoren ausgestattet sein. Damit lassen sich die Monitore nahezu geräuschlos aus der Horizontalen in den Gebrauchszustand mit individuell und exakt bestimmbarem Neigungswinkel fahren. Da der Einbaukasten jetzt außerdem aus Aluminium-Vollmaterial gefräst ist, kann sich nichts verziehen. Das macht das Gesamtensemble äußerst stabil und verzeiht zudem Ungenaugikeiten im Möbelbau.
Besonders elegant hat ELEMENT ONE die Zahnräder der Motoren „versteckt“: Sie kommen auf der Außenseite der als Negativform gefrästen Seitenwände des Monitor- Einbaukastens unter und sind damit für den Nutzer beim Seiteneinblick unsichtbar. Gleichzeitig schließt der Bereich vor dem Monitor nach dem Ausfahren des Bildschirms oberflächenbündig und nahezu fugenlos mit der umgebenden Möbelfläche ab, so dassder Eindruck einer ungebrochenen Oberfläche entsteht. Hier ist die Tastatur platziert, ohne dass die dazugehörige Mechanik zu sehen ist. Erwähnenswert ist auch die reduzierte Höhe des Einbaukastens im vorderen Bereich (Fußbereich): Mit 64 mm ist sie 16 mm geringer als vorher. Mit den neuen Gewebe ummantelten Highflex-Kabeln ergänzt der Monitorspezialist die Ausstattung noch um ein weiteres Sicherheitselement.

Weitere technische Besonderheiten:
Die elektronisch verfahrbaren 15-Zöller VERSIS 150-4 und MODIS 150-4 haben eine neue Steuerplatine, die sie künftig auch LAN-, WLAN- und Bluetooth-fähig macht. Das Display ist zudem multitouchfähig, das heißt der Bildschirm kann mit mehr als einem Finger bedient werden. Die Reaktionszeit beim Berühren der Oberfläche ist so kurz, dass es dem Nutzer wie Echtzeit erscheint – die Übertragung erfolgt quasi 1:1.

Produktvarianten

Konzept

Mit seiner in der Möbeloberfläche versenkbaren Sichtseite und der geschlossenen Rückseite eignet sich der MODIS ideal für den sicheren Einsatz in öffentlich zugänglichen Gebäudebereichen. Ist ein Platz nicht besetzt, wird der Monitor eingeklappt und verschmilzt praktisch mit der Tischoberfläche. Ein Effekt, der durch Überfurnieren der Monitorrückseite noch verstärkt werden kann. Hardware und Systemzugang sind somit durch den gesicherten Steuerungsmechanismus vollständig vor unbefugtem Zugriff und Diebstahl geschützt - bis der Monitor bei Bedarf wieder aufgeklappt und die Tastatur ausgefahren wird.