Atelier Heinz Tesar

Wien | Da 1973

Atelier Heinz Tesar
Seidlgasse 41/9, 1030 Wien, Austria
Telefono +43 1 715 48 98
Fax +43 1 715 48 99

Categoria:

ArchitettiIngegnieri
Atelier Heinz Tesar
Heinz Tesar, Dipl. Architekt

Heinz Tesar wird am 16 Juni 1939 in Innsbruck, Tirol, Österreich geboren. 1959 beginnt er seine Laufbahn als freier Künstler und Ingenieur, studiert Architektur und Städtebau an der Akademie der bildenden Künste in Wien 1961-65. Diplom Magister architecturae 1965.
Mitarbeit bei Roland Rainer und bei Wilhelm Holzbauer, 1973 Eröffnung eines eigenen Ateliers in Wien als freischaffender Architekt. Er wird 1975 zum Mitglied der Grazer Autorenversammlung gewählt und ist 1972-77 Vorstandsmitglied der Österreichischen Gesellschaft für Architektur. 1981 1. Preis im Wettbewerb für das Klösterliareal in Bern/ Schweiz. Realisierung von Sozialwohnungsbau und einigen Um- und Neubauten im sakralen und profanen Bereich in Österreich, seit 1989 Einladungen zu wichtigen Projekten und Realisierungen für öffentliche Gebäude, Museen und Sakralbauten hier und im internationalen Umfeld. 2000 Eröffnung eines weiteren Ateliers in Berlin.

In akademischer Begegnung nimmt er an zahlreichen Seminaren und Konferenzen teil und wird von wichtigen Universitäten in USA und Europa zu Gastprofessuren verpflichtet: 1983 Cornell University, Ithaka, NY, 1985-87 Eidgenössische Technische Hochschule ETH, Zürich. 1988 Syracuse University, Syracuse, NY. 1989, Mc Gill University, Montreal, Canada. 1990 Graduate School of Design, Harvard University, Boston Cambridge. 1991 und 2002 Technische Universität München, 1992 University of Minnesota, Minneapolis. 1995 Internationale Sommerakademie Salzburg. 1996-2000 Istituto Universitarío di Architettura di Venezia IUAV, Venedig. 1997-98 Hochschule für bildende Künste, Hamburg. 2000-05 Accademia di Architettura, Università della Svizzera Italiana, Mendrisio/Tessin. 2000-06 Baugremium der Stadt Zürich

Er erhielt folgende Auszeichnungen: 1982 Österreichischer Würdigungspreis für Bildende Kunst. 1983 Preis der Stadt Wien für Architektur . 2000 Heinrich Tessenow Medaille in Gold. Mit dem Preis der Zentralvereinigung der Architekten Österreichs/ Bauherrenpreis wurden gewürdigt: Pfarrkirche Unternberg, Salzburg. Wohnsiedlung Aspern (mit O. Häuselmayer, C. Pruscha, W. Wafler), Wien. Schömerhaus Klosterneuburg bei Wien. Stadttheater und Keltenmuseum Hallein, Salzburg. Museum Sammlung Essl, Klosterneuburg bei Wien. Kirche Donaucity, Wien.

Buildings / Projects

Bauten (Auswahl)
1984-90 Kindergarten der Stadt Wien, Wien / Österreich
1985-87 Schömerhaus, Klosterneuburg / Österreich
1989-98 Stadtpolizei, St.Gallen / Schweiz
1990-94 Stadttheater / Stadtkino und Keltenmuseum, Hallein / Österreich
1993-95 Evangelische Kirche, Klosterneuburg / Österreich
1993-99 Büro- und Geschäftshaus Am Zwinger, Dresden / Deutschland
1996-99 Museum Sammlung Essl, Klosterneuburg / Österreich
1997-01 Büro- und Geschäftshaus am Gendarmenmarkt, Berlin / Deutschland
1997-06 Grundinstandsetzung und Ausstellungsgestaltung
Bodemuseum / Museumsinsel, Berlin / Deutschland
1998-00 Kirche „Christus Hoffnung der Welt“, Donaucity, Wien / Österreich
2001-05 Geschäftshaus Vadianstrasse 59, St.Gallen / Schweiz
2001-06 Teical, Infrastruktur und Neuer Aufgang Stift Klosterneuburg / Österreich
2001-06 BTV Stadtforum, Hauptsitz der Bank für Tirol und
Vorarlberg, Innsbruck / Österreich
2004-11 Museum für Medizin, Padua / Italien
2007-09 Lecture Hall IST Austria, Gugging / Österreich

Projekte (Auswahl)
1997 Synagoge Dresden / Deutschland
2001 Neukonzeption Rijksmuseum Amsterdam / Niederlande
2001-02 La Veneguera, Gran Canaria / Spanien
2003-04 Fakultät für Medienwissenschaften, Fudan-Universität, Shanghai / China
2006 Kultur- und Kongresszentrum Würth / Deutschland
2008- Friedhof Calimera / Italien