Grenzgänge zwischen Kunst und Design
 

Einladungen mit Titeln wie "Design meets Art" überschwemmen seit einigen Jahren die Schreibtische von Kunstliebhabern, Designsammlern, Kuratoren und Kritikern. Die Protagonisten der annoncierten Ausstellungen werden als "Wanderer zwischen den Welten" beschrieben oder mit ähnlich pathetischen Bezeichnungen geadelt. Für ein Ausstellungshaus wie das NRW-Forum Kultur und Wirtschaft, das sich in seinem Programm eben solchen 'Grenzgängen' verschrieben hat, muss das Zusammengehen von Design und Kunst beinahe notwendigerweise von Interesse sein. Ist es doch Teil jener 'Konvergenz', die wir immer wieder in unseren Ausstellungen beschreiben.
U.F.O
Chairl von Richard Artschwager, 1965 - 2000

U.F.O
U.F.O. – Mapping
Zur U.F.O. Ausstellung Zur U.F.O. Ausstellung

Wo verläuft die Grenze zwischen Kunst und Design? Eine Antwort kommt von Charles Eames, dem einflussreichsten Designer des 20. Jahrhunderts: "Design is an expression of purpose," sagte er. "It may (if it is good enough) later be judged as art." Die Antwort aktueller, junger Gestalter fällt pragmatischer aus: "Eine klare Grenze zwischen Produktdesign und Kunst gibt es doch heutzutage gar nicht mehr", erklärt etwa der spanische Designer Jaime Hayon.
Zur Jaime Hayon Kollektion Zur Jaime Hayon Kollektion

U.F.O
A 100 Chairs in 100 Days von Martino Gamper, 2006/2007
Zu Martino Gamper Zu Martino Gamper

U.F.O
Bodyguards von Ron Arad
Zur Ron Arad Kollektion Zur Ron Arad Kollektion

Die vorerst letzte Antwort auf die Frage gibt der neue Begriff der "design-art". Künstler, die darunter subsumiert werden, untersuchen die wechselhaften Funktionen der Skulptur und unterlaufen dabei – wie Franz West und andere – die Grenzen zwischen Kunst und Design, dem 'freien' und dem 'angewandten' Schaffen, indem sie Mischformen aus beiden Bereichen entstehen lassen. Im Gegenzug entdecken Gestalter wie Ron Arad oder Marc Newson in immer stärkerem Masse die skulpturalen Qualitäten des Designs. Sie entfernen sich von einer Grundbedingtheit des Designs – nämlich seiner Funktionalität – und von der inhärenten Möglichkeit einer beliebig grossen Reproduzierbarkeit. Stattdessen schaffen sie Einzelstücke oder kleine Editionen. Die Grenzen zwischen den 'fine arts' und den 'decorative arts' verschwimmen.
U.F.O
tragbare Möbel von Hussein Chalayan
Zu Hussein Chalayan Zu Hussein Chalayan

U.F.O
Johanna Grawunder
Zur Johanna Grawunder Kollektion Zur Johanna Grawunder Kollektion

U.F.O
Iceberg von Zaha Hadid, 2003
Zur Zaha Hadid Kollektion Zur Zaha Hadid Kollektion

In der Ausstellung "U.F.O. – Grenzgänge zwischen Kunst und Design" im NRW-Forum Kultur und Wirtschaft werden die Kunst- und Designobjekte wertfrei nebeneinander präsentiert. Das 'Unbekannte Flugobjekt', das hinter der Abkürzung im Titel steht, bezeichnet Phänomene, die im Moment ihrer Beobachtung nicht eindeutig identifiziert werden können. Und so wie UFOs unsere Phantasie anregen, sollen die Ausstellungsobjekte den Besucher inspirieren, die Verbindungen zwischen Kunst und Design zu erkunden. So denkt er angesichts einer Glocke des Designers Marcel Wanders möglicherweise an ein Kunstobjekt von Jeff Koons, und vor den Objekten des Künstlers Richard Prince an die Möbelentwürfe des Gestalters Jean Prouvé.
U.F.O
Kram/Weisshaar
Zur Clemens Weisshaar Kollektion Zur Clemens Weisshaar Kollektion

Zur Reed Kram Kollektion Zur Reed Kram Kollektion

U.F.O
Megaform Table von Ross Lovegrove
Zur Ross Lovegrove Kollektion Zur Ross Lovegrove Kollektion

U.F.O
Tejo Remy
Zu Tejo Remy & Rene Veenhuizen Zu Tejo Remy & Rene Veenhuizen

U.F.O
one on top of another von Rolf Sachs, 2008
Zu Rolf Sachs Zu Rolf Sachs

U.F.O
Sitzskulptur von Franz West
Zu Franz West Zu Franz West

U.F.O
Ettore Sottsass
Zur Ettore Sottsass Kollektion Zur Ettore Sottsass Kollektion

U.F.O
Sushi IV von Fernando und Humberto Campana, 2003
Zur Fernando & Humberto Campana Kollektion Zur Fernando & Humberto Campana Kollektion