Press office

Autor

Press office
Österreich

Starbrick


 

Der Starbrick ist ein Experiment aus Lichtmodulation und Raum.
Starbrick
Starbrick von Olafur Eliasson

Olafur Eliasson: "In meinem Studio haben wir uns zunächst auf die räumlichen Probleme bei der Gestaltung eines komplexen geometrischen Bausteins konzentriert. Dies hat zur Entwicklung der sternförmigen Module auf Basis eines Stapelprinzips geführt, aus denen drei Arten von Raum entstehen: die solide Struktur des Moduls an sich, der negative Raum in dessen Mitte in Form eines kubischen Oktaeders und die polyedrischen Bereiche, die sich beim Stapeln zwischen den Modulen ergeben. In den letzten Jahren hat mein Studio eine Reihe von Lichtexperimenten in Zusammenarbeit mit Zumtobel durchgeführt. Bei einem solchen Experiment haben wir uns dazu entschlossen, verschiedene Qualitäten und Farbtöne von LED-Licht, platziert innerhalb der einzelnen Module, zu testen. Daraus ist schliesslich der aktuelle Starbrick entstanden.
Starbrick
Der Starbrick besteht aus gespritzten Polycarbonat- Bauteilen mit mattem schwarzen Finish.

Die LEDs des Starbricks sind so angeordnet, dass sie weisses Licht ausstrahlen. Gleichzeitig schaffen sie aber auch einen leuchtenden, gelben und kaleidoskopischen Kern in Form des kubischen Oktaeders. Der Körper des Moduls besteht aus zwei Arten von Polycarbonat: Ein transluzenter Typ optimiert dabei die Qualität des Lichts aus den LEDs. Ein opaker und stabiler Typ bildet den Kern des Moduls, wobei seine matte Oberfl äche ein Gegengewicht zu den Lichtvolumina darstellt. Beim Stapeln der Starbricks verringern sich die opaken Oberflächen so weit, dass das weisse Licht die polyedrischen Bereiche zwischen den Bausteinen betont. Die LEDs lassen sich dimmen. Deswegen besitzt das Modul verschiedene Lichteinstellungen, so dass sowohl funktionales Licht als auch Raumlicht geboten werden.
Starbrick
Die semitransparenten, gelben Spiegelflächen im Kern werden von LEDs hinterleuchtet.

Ich habe versucht, ein Modul zu entwickeln, das zum einen als Objekt an sich funktioniert, das aber auch zu mehreren architektonischen Grundelementen wie zum Beispiel Wänden zusammengesetzt werden kann. Hierbei kann es sich um freistehende oder in eine übergeordnete Struktur integrierte Wände handeln sowie Hängedecken oder Säulen in allen Formen, Grössen und Volumina – theoretisch könnte man sogar ein ganzes Lichthaus aus Starbricks bauen! Durch seine Erweiterungsfähigkeit lässt das System viele Möglichkeiten offen. Damit können die Leute ein Lampensystem kaufen, das zu seiner Umgebung in Beziehung gesetzt werden kann. Je nach Kontext lässt sich das System verändern und umbauen. Ob nun in einem kleinen Studio oder in einer Konzerthalle – das Modul kann als Baueinheit genutzt werden, bei der Licht und Volumen miteinander verschmelzen.
Starbrick

Starbrick
Das Licht der nach aussen gerichteten LEDBoards wird über Kunststoff-Refraktoren gebündelt und gleichmässig verteilt.

Starbrick
Starbricks lassen sich zu Gruppen beliebiger Grösse zusammenfügen, die sich entlang verschiedener Vektoren im Raum weiterentwickeln können.

Durch eine Weiterentwicklung des aktuellen Prototyps mit Zumtobel hoffe ich, dass ich dieses Lichtmodul für den Einsatz im alltäglichen Leben anbieten kann. Das Modul wirft Fragen auf, die sowohl für die zeitgenössische Kunst als auch die Gesellschaft zentrale Bedeutung haben: Wie definiert Licht den Raum? Welche Politik des Lichts erfüllt unsere unmittelbare Umgebung?"
Starbrick
Die geometrische Grundform des Starbricks besteht aus einem Kubus, auf dessen sechs Grundflächen jeweils weitere Kuben im Winkel von 45° aufgesetzt sind. Diese Kuben können als Verbindungselemente dienen, um Starbricks miteinander zu kombinieren.
Zu Olafur Eliasson Zu Olafur Eliasson

Zur Zumtobel Kollektion Zur Zumtobel Kollektion