Susanne Junker

Autor

Susanne Junker
Berlin   Deutschland

Projekt Vitra


Orte, Produkte, Autoren, Museum, Sammlungen, Zeichen; Chronik, Glossar
 

Der Buchtitel ist Programm. Hier liegt nicht ein neuer Produktkatalog vor, sondern eine pralle Collage aus Texten, Fotografien, Skizzen, Papiersorten, Layout und lexikonartigen Listen der Designer und Architekten, die für und mit Vitra arbeiteten und es auch zukünftig weiter tun.
Projekt Vitra
Cover
Zur Vitra Kollektion Zur Vitra Kollektion

Rolf Fehlbaum, der Chairman des Familienunternehmens Vitra, drückt die Intention dieses Buchs so aus: "Von einem Projekt sprechen wir, weil es allen Beteiligten um vieles mehr geht als bloß ums Geschäft. (...) Es beruht auf der Einsicht, dass der Alltag viel Potenzial an Vergnügen, Inspiration und ästhetischer Befriedigung bereithält, und dass Design dieses Potenzial erschließen kann. (...) Der Architekturpark auf dem Campus in Weil charakterisiert uns ebenso wie die Stühle und Büromöbel, die wir herstellen, das Vitra Design Museum mit seinen Sammlungen, Archiven und Miniaturen gehört ebenso zum Projekt wie die Klassiker des 20. Jahrhunderts und die Wohncollagen, die wir in den letzten Jahren entwickelten. (...) Auch auf der Zeitachse bewegen wir uns rückwärts und vorwärts zugleich. Wir pflegen das Erbe der Klassiker in Re-Editionen, Ausstellungen und Publikationen, beschäftigen uns aber ebenso engagiert mit zeitgenössischem Design. Und wir interessieren uns für Ergonomie, Ökologie, Logistik und Qualitätssicherung nicht weniger als für die Anthropologie des Wohnens."
Projekt Vitra
Vitra Home Collection

Wie in einem Fotoalbum mit Familie und besten Freunden blättert es sich von elegischen Kirschbäumen vor Tadao Andos Konferenzpavillon über einen hüpfenden Frank Gehry, der die Stabilität seiner Pappmöbel selber testete, zu einer nasereibenden Hella Jongerius mit Office-pet-Entwurfsmodell. Zu entdecken ist neben bisher unveröffentlichtem Material aus dem Vitra Archiv z.B. der Swag-leg-chair von George Nelson von 1954, der aussieht, als käme er frisch von der letzten Möbelmesse, oder Anzeigenfotos der Flughafenlounges von Alexander Girard Mitte der 60er für Braniff Airlines, deren Stewardessen von Emilio Pucci eingekleidet waren - "the end of the plain plane". Natürlich fehlt auch nicht Amanda Lears Strapse-Strip auf dem knallroten Panton Chair von 1970 und ein paar Seiten weiter ein Rendering für Herzog & de Meurons Vitra Haus, das voraussichtlich 2009 fertig sein wird.
Projekt Vitra
Verner Panton (3. von links) mit einem Prototypen des Panton Chairs

Cornel Windlin und Rolf Fehlbaum haben ein sehr unterhaltsames wie gleichwohl informatives Buch herausgegeben, das völlig zu Recht im diesjährigen Wettbewerb des Bundesamts für Kultur als eines der "Schönsten Schweizer Bücher 2007" ausgezeichnet wurde. Wie der Birkhäuser Verlag mitteilt, findet die Verleihung der Urkunden am 7. Juni 2008 anlässlich der Vernissage der gleichnamigen Ausstellung im Museum für Gestaltung in Zürich statt.
Projekt Vitra
Handzeichnung von Ronan Bouroullec

Projekt Vitra

Facts
Cornel Windlin, Rolf Fehlbaum (Hrsg.)
396 Seiten, 795 Farbabbildungen, 197 s/w Abbildungen,
17,0 x 24,0 cm, gebunden mit Schutzumschlag,
Verlag Birkhäuser, Basel, Boston, Berlin 2008
Preisempfehlung des Verlags: 64,90 CHF, 39,90 EUR
ISBN 978-3-7643-8592-7 - deutsch
ISBN 978-3-7643-8593-4 - englisch
Zur Vitra Kollektion Zur Vitra Kollektion