Newsletter 03.2009

Liebe Leserinnen und Leser

Der Architonic Guide Milano 2009 ist bereits jetzt für Sie als Download verfügbar! So imposant das Aufgebot der Hersteller während des Salone del Mobile auch ist, der Umfang der Messe hat die kritische Masse erreicht. Um Ihnen einen möglichst stressfreien Besuch zu ermöglichen, haben wir wieder unsere Auswahl der besten Hersteller in unserem Architonic Guide zusammengetragen.

Seit nunmehr 50 Jahren findet in Frankfurt die ISH statt. Es hat sich langsam rumgesprochen, dass sich das Bad zum Wohnraum entwickelt, neu und folgerichtig ist nun eine radikale Neuinterpretation der Sanitärobjekte zu Möbelstücken - hier unsere Eindrücke, mit Video-Zusammenfassung.

In der Gestaltung von Fassaden haben Schattenreliefs eine lange Tradition. Dank digitaler Steuerung in der Fertigung, können heute komplexe Motive und effektvolle Oberflächen mit überschaubarem Aufwand gefertigt werden.

Zum ersten Mal in diesem Jahr eröffnet die Interzum - Fachmesse für Zulieferer der Möbelindustrie und des Innenausbaus - mit "innovation of interior" eine Halle, die speziell auf Architekten und Designer ausgerichtet ist. Architonic präsentiert sich als Partner dieser Initiative mit dem diesjährigen Concept Space. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Lassen Sie sich inspirieren!

Ihr Architonic Team
Zürich | Mailand | Berlin | Barcelona | Kopenhagen | London | Miami
 
 
Sanitärobjekte als Möbel, Armaturen als Accessoires
Unsere Trendanalyse von der diesjährigen ISH in Frankfurt
    Sanitärobjekte als Möbel, Armaturen als Accessoires  
Axor Urquiola von Partricia Urquiola für Axor Hansgrohe

Obwohl sie seit nun 50 Jahren eine der weltweit führenden Fachleitmessen im Bauwesen ist, erschliesst sich nicht auf den ersten Blick, was sich hinter den drei Buchstaben ISH inzwischen verbirgt: "Erlebniswelt Bad und Gebäude-, Energie- und Klimatechnik und Erneuerbare Energien" ist der bemühte Zusatz, der die ganze Bandbreite der Themen aufzuspannen versucht und gleichzeitig das Dilemma der Messe aufzeigt.

   
Supernova von Sieger Design für Dornbracht

Denn vor 50 Jahren war das Bad noch die Domäne der Techniker und Installateure. Rein funktionale, praktische und flächenoptimierte Lösungen waren gefragt. Das Bad war nur der Ort der notwendigen Hygiene. Generationen von Architekten begnügten sich bei diesem Thema damit, die Nasszelle nach Standardwerten des weltweit geläufigen Architekten-Regelwerks "Neufert" zu vermassen und zu bestücken.
Der bei Architekten verbreitete Spitzname der ISH als "Inter-Klo" spiegelt den Stellenwert wider, den die Veranstaltung noch heute bei vielen der planenden Zunft hat. Wer nicht unbedingt muss, geht nicht hin.

   
Pura Vida von Phoenix Design für Duravit

Doch zu Unrecht: Das Bad ist in der heutigen Gesellschaft der Selbsterfahrung zu einem zentralen Ort des Entspannens und Verweilens geworden. Die grosse Nachfrage nach Belebung aller Sinne durch Wasser, Düfte, Licht und Wärme hat in kürzester Zeit das Bad aus seinem Dornröschenschlaf geweckt und als Nasszelle befreit. In keinem Bereich des Wohn- und Hotelgrundrisses war in jüngster Zeit eine so radikale Veränderung zu beobachten. Neue Lebensrituale haben die klare Trennung zwischen Wohnen, Schlafen und den Funktionen des Bades aufgebrochen und damit in grossem Masse neue Anforderungen an die Architektur und Produkte von heute gestellt.

   
Khroma von Erwin Himmel für Roca

In den letzten Jahren konnte man zwar auf der ISH bereits Konzepte für offene Badbereiche mit wohnlichem Charakter sehen - jedoch ausgestattet mit den klassischen Objekten einer weissen Badkeramik mit verchromten Armaturen. Auf der diesjährigen ISH war für uns eine wichtige neue Entwicklung zu entdecken: die klassischen Badprodukte wie Badewanne, Waschtisch oder WC werden nicht nur im Kontext eines Wohnraumes plaziert, sie entwickeln sich nun folgerichtig selbst zu Möbelstücken, die frei im Raum plaziert werden können und sich auch der Materialität von Wohnmöbeln annähern.
 
 
Anzeige
 
Ausgewählte Neuheiten der ISH
Video-Zusammenfassung
   
Get the Flash Player to see this player.
 
Get the Flash Player to see this player.


"Das Wissen um neue Materialien, Architektur- und Design-Trends im internationalen Kontext ist für unsere tägliche Gestaltungsarbeit unerlässlich. Die Plattform von Architonic gehört zu unseren Recherche-Standards."
Statement von Tom Schönherr, Phoenix Design, Stuttgart/Tokio
 
 
 
Architonic Guide Salone Internazionale del Mobile Mailand 2009
Lassen Sie sich leiten
 
Letztes Jahr platzte der Salone del Mobile aus allen Nähten. Krise hin oder her, auch 2009 werden wir wieder auf gute Guides angewiesen sein. Architonic hat sich auf die über 155'000 m2 verteilten 1'350 Aussteller auf dem Messegelände konzentriert und die aus unserer Sicht für Sie interessantesten 281 ausgewählt und übersichtlich im Architonic Guide Milano zusammengestellt. Das haben wir uns wieder viel Zeit kosten lassen, die Sie sich nun sparen können. Der Archtionic Guide ist vom 22. - 27. April an den Ständen der aufgeführten Hersteller oder schon jetzt, direkt hier als Download erhältlich.

  Architonic Guide Salone Internazionale del Mobile Mailand 2009
 
 
Anzeige
 
Die neue Materialität des Schattens
 
Schattenwurf und Perspektive - die zwei bestimmenden Faktoren der räumlichen Darstellung -beschäftigen Künstler und Architekten seit Jahrhunderten. Heute ermöglicht die direkte Steuerung von Fertigungsmaschinen mit den digitalen Werkzeugen des Entwurfs eine völlig neue Komplexität von "optischen Reliefs", die nicht nur jedes Motiv als Schattenwurf entstehen lassen, sondern auch mehrere Bilder in einer Reliefoberfläche darstellbar machen. Das Potential der industriellen Fertigung eröffnet hierbei, gerade in der Architektur neue Perspektiven. Im Folgenden werden drei aktuelle Beispiele der "Schattenforschung" vorgestellt.

  Die neue Materialität des Schattens  
Ein "Shadow Casting Panel" von Drzach & Suchy: Je nach Lichteinfall erscheint entweder Le Corbusier oder Mies van der Rohe.

Schlagschattenreliefs sind eine neuartige Technik, ein oder mehrere Bilder in einem physischen Objekt zu vereinen und darzustellen. Dazu wird ein Motiv in eine Anzahl von Bildpunkten konvertiert und ins Schwarz-Weiss-Format umgewandelt. Diesem Raster von Bildpunkten wird nun eine dritte Dimension gegeben: es entsteht ein Relief. Dem Grauwert der Schwarz-Weiss-Punkte des Bildes entspricht eine bestimmte Geometrie des Reliefpunktes.

   
Mock-up einer Fassadenstudie von atelier ww. Eine Schalungseinlage bildet ein Noppenrelief auf der Sichtbetonfassade ab. Die Matritze aus Polyurethan wird mittels CNC Technik hergestellt. Sie ist bis zu hundertmal wiederverwendbar.

Der einfachste Fall ist ein optisches Relief, dessen Bildinformationen durch Lichteinfall sichtbar wird. Im Bild unten hat die neuseeländische Agentur Clemenger BBDO ein Relief aus Noppen entwickelt, deren unterschiedliche Höhe verschieden grosse Verschattungen verursachen. Bei Sonnenschein wird das Bild einer sich bräunenden Frau sichtbar. Der Untertitel der Reklame wirbt für Sonnencreme: "Macht Sinn, wenn die Sonne scheint."
 
 
Anzeige
 
Innovation of Interior
Interzoom 2009
    Innovation of Interior

Die diesjährige Interzum in Köln wagt einen wichtigen Schritt in Richtung Architekten und Planer: die Halle 4.2 zum Thema "innovation of interior", kurz ioi. Bekannt ist die Interzum als Fachmesse der Zulieferer für Möbelfertigung und Innenausbau. Einen wichtigen Teil dieser Messe machen also traditionell Produkte aus, für die heute sogar eigene Trendmessen ausgerufen werden: innovative Materialien und Verarbeitungstechnologien.
Da diese Themen immer mehr in den Fokus von Architekten und Designern rücken, startet die Interzum mit "Innovation of Interior" eine speziell auf diese Zielgruppen ausgerichtete Halle.
Architonic ist Partner dieser Initiative und freut sich vom 13. - 16. Mai 2009 auf Ihren Besuch im Architonic Concept Space II, Halle 4.2.
ioi bietet neben der "Creative Lounge" als zentraler Anlaufpunkt, Sonderausstellungen zu den Themen Materialien und Mobilität, Leichtbau, Licht und eine Übersicht der für jede planerische Massnahme immer relevanteren gesellschaftlichen Veränderungen.
 
 
Gewinnen Sie eine von 500 Interzum Freikarten
 
Visionäre Technologien und innovatives Design - Beschläge und Oberflächen, Holzwerkstoffe und Furniere, Leder, Polster und Polstermaschinen - präsentieren sich auf der interzum, der internationalen Leitmesse der Branche.
Wer sich bis zum 3. Mai 2009 anmeldet, hat die Chance, eine der 500 Interzum-Freikarten zu gewinnen. Die Gewinner werden per e-mail benachrichtigt. Wir freuen uns, Sie in Köln auf unserem Stand zu treffen - Halle 4.2.
Interzum Köln, 13. - 16. Mai 2009

  Gewinnen Sie eine von 500 Interzum Freikarten
 
 
Anzeige
 
Weitere Artikel aus «News &Trends»
 
"Designer werden immer uneingeschränkter"
Ein Interview mit Boris Berlin von dem dänischen Studio Komplot Design
  Weitere Artikel aus «News &Trends»

Seit über zwanzig Jahren arbeiten die Dänen Poul Christiansen and Boris Berlin als Komplot Design zusammen. Mit ihren vielfältigen Arbeiten, die sich vor allem durch raffinierte, mitunter experimentelle Verarbeitungsprozesse auszeichnen, gehören...
sweet hope
neuartige Lichtreflexionen von kvadrat
 

Sweet Hope, ein neuer Vorhangstoff von kvadrat, wurde vom bekannten japanischen Designer Akira Minagawa entworfen.
Hundredstensunits
Einfache, schöne, brauchbare Produkte
 

Das Resultat kontinuierlichen kreativen Dialogs ist einer Reihe von wunderschönen Produkten, die sich durch ein ausgeprägtes Gespür für Materialien und Proportionen auszeichnen.
Fluchthügel
Das Aceh Tsunami Museum gedenkt Opfern und Überlebenden
 

Das umstrittene Tsunami Museum in Aceh sollte eine angenehme Stätte der Besinnung repräsentieren, aber anlässlich der Eröffnung in der letzten Woche überschattete eine Kontroverse über 700 Familien, die immer noch untergebracht werden müssen, dieses Ereignis.
Habitat Machines
The architektonische Fotografie von Dave Trautrimas
 

Science Fiction - die Welt nach ihrem Untergang im Jahre 2347. Grob umschrieben könnte das der erste Eindruck sein, den die Fotomontagen des kanadischen Künstlers Dave Trautrimas vermitteln.
Die fünf Favoriten - Teil 2
«Meine fünf Favoriten der Stockholm Furniture Fair» - ausgewählt von Fredrik Färg
 

«Charles Mingus hat einmal gesagt: "Das Einfache zu verkomplizieren ist alltäglich, das Komplizierte einfach zu machen, fantastisch zu vereinfachen, das ist Kreativität."
 
 
Neue & erneuerte Memberships auf Architonic
    Neue & erneuerte Memberships auf Architonic