ISH Special 02.2009


Liebe Leserinnen und Leser

Zur diesjährigen ISH, der internationalen Fachmesse für Bad, Klima- und Gebäudetechnik in Frankfurt, haben wir Ihnen erstmals unseren beliebten Architonic Guide mit den für Architekten wichtigsten Herstellern zusammengestellt. Ausserdem möchten wir Sie mit diesem Newsletter auf einige Special Events rund um die Messe aufmerksam machen, die vom 10. bis 14. März '09 stattfinden werden.

Wie zuvor in Köln und Stockholm wird Architonic auch in Frankfurt den neuen Concept Space II präsentieren. Lesen Sie hier den Teil 2 des «Making of...».
Ab dem 10. März heissen wir Sie herzlich in Halle 3.1 willkommen!

Rückblickend auf die Furniture Fair in Stockholm zeigen wir Ihnen ausgesuchte Neuheiten der wichtigsten Möbelmesse im skandinavischen Raum.

Lassen Sie sich inspirieren!

Ihr Architonic Team
Zürich | Mailand | Berlin | Barcelona | Kopenhagen | London | Miami

 
 
The Making of Architonic Concept Space II
Teil 2
 

Auch auf der ISH laden wir Sie herzlich in unseren Architonic Concept Space II ein! Nach der Furniture Fair in Stockholm sind wir ab dem 10. März an der ISH in Frankfurt in der Halle 3.1, Stand B09 für Sie da. Lernen Sie unser Team und die neusten Entwicklungen auf www.architonic.com persönlich kennen.

  The Making of Architonic Concept Space II  
Architonic Concept Space an der imm cologne 2009

Im letzten Newsletter berichteten wir vom computergesteuerten Zusammenkleben der einzelnen Würfel aus Swisspor Isolierschaum an der ETH Zürich. Für Transport und Nutzung mussten die verletzlichen Gebilde nun mit einer Schutzschicht überzogen werden. Gramazio & Kohler hatten bei der Fassade ihres sWISH* Pavillons an der Expo.02 in Biel Dämmmaterial direkt mit einer Polyurethan-Schicht bespritzt. Für dieses Verfahren konnte erneut die AGF AG für Flüssigabdichtungen gewonnen werden.

   
sWISH* Pavillon an der Expo 02 von Gramazio & Kohler

   
mTable, 2002. Individualisierbare Tischserie von Gramazio & Kohler

Polyurethan besteht aus zwei Komponenten und ist flexibel wie Gummi. Das hochreaktive Zwei-Komponenten-Material erhärtet innerhalb von 15 Sekunden. Ohne weitere Beschichtung ist es hellgrau, kann jedoch direkt mit einer Farbschicht bespritzt werden, die eine chemische Verbindung mit dem Polyurethan eingeht und völlig homogen wirkt. Die Einzelkomponenten sind gesundheitsschädlich und umweltgefährdend, wenn sie als solche ins Grund- oder sonstige Wasser gelangen. Nach dem Aushärten jedoch muss es bei einer allfälligen Entsorgung nicht als Sondermüll entsorgt werden, denn bei der Verbrennung entstehen keine toxischen Dämpfe, und Polyurethan ist dann ohne Rückstände vernichtbar.

   
Der Architonic Concept Space II wird mit Polyutheran beschichtet.

Es waren einige Versuche nötig, um die richtige Dicke und Oberflächenstruktur zu finden. Gestalterisch sollte eine Spannung aus Homogenität und Fragmentierung entstehen, die Schicht musste also gleichzeitig stabil und hauchdünn sein, so dass die kleinen Ungenauigkeiten der addierten Würfel noch sichtbar blieben.

   
Testphase Oberflächenstruktur und Stabilität, Polyurethan noch ohne zusätzliche Farbschicht

Die Kernkompetenz der AGF AG ist die Dachabdichtung mit Polyurethan. Ein Projekt wie der Architonic Concept Space II war jedoch nur umsetzbar, weil das AGF Team das Interesse und die Begeisterung für neue Anwendungsbereiche mitbrachte. Mit dieser für Architekten so wichtigen Grundhaltung hat AGF bereits spannende Projekte realisieren können. Die Beispiele zeigen, wie erst der Dialog zwischen gestalterischer und technischer Innovation zu wirklich neuen Lösungen führt.

   
Lagergebäude für Feuerwerk und Bürotechnik in Rikon, Zürich. Gespritzte Fassade von AGF AG.

   
Einfamilienhaus mit Nacktdach von AGF AG in Wilen bei Wil in St. Gallen.
 
 
Anzeige
 
Special Events ISH
 

"Blue Responsibility" - sustainable sanitation
Der verantwortungsbewusste Umgang mit Wasser gehört weltweit zu den wichtigsten Zielen des 21. Jahrhunderts. Die deutsche Sanitärindustrie bietet vielfältige technische Lösungen, die dieser Zielsetzung und dem Anspruch einer nachhaltigen Ausrichtung gerecht werden. Die ISH 2009 wird dies neuerlich belegen. Unter dem gemeinsamen Label "Blue Responsibility" präsentieren namhafte Markenhersteller Sanitärprodukte, die ihre besonderen Kompetenzen im Bereich nachhaltiger Sanitärlösungen dokumentieren.

ISH Technology and Energy Panel Galleria 1 North
Unter dem Motto "Effiziente Systeme und Erneuerbare Energien" zeigt das Technologie und Energie Forum die grundlegenden Veränderungen am Wärmemarkt. Fachvorträge und eine branchenübergreifende Ausstellung präsentieren Lösungen und Potenziale hocheffizienter Heiz- und Klimatechnik.

Air-Conditioning Forum Hall 5.1 / Congress Center
Das Klima-Forum greift aktuelle Themen der Gebäudetechnik und ihres marktrelevanten Umfeldes auf: Architektur und Technik, nachhaltiges Bauen, Normung und Märkte, Klimaschutzziele...

Design Plus Foyer Hall 4.2
Die Auszeichnung Design Plus wird in Zusammenarbeit mit dem "Rat für Formgebung" für herausragendes und besonders innovatives Design vergeben. Dabei kommen u.a. den Kriterien Klimaschutz, Energieeffizienz und Nachhaltigkeit eine wichtige Bedeutung zu.

Im Rahmen einer Sonderschau werden die prämierten Objekte detailliert vorgestellt.

  Special Events ISH  
Design Plus Ausstellung

Water Lounge Hall 3.1
Die Water Lounge ist der Treffpunkt für die Branchen- und Medienvertreter der Bäderwelt. Die von der Vereinigung der Deutschen Sanitärwirtschaft und der Messe Frankfurt eingerichtete Lounge bietet einen angenehmen Rahmen für Gespräche und visualisiert in besonderer Weise aktuelle Bad-Trends.

Outlook Lounge Foyer Hall 4.2
Die Outlook Lounge ist der Treffpunkt für Architekten, Ingenieure, Designer sowie Abonnenten des Magazins Outlook: Zur ISH heisst Sie die Messe Frankfurt erstmals in einer eigens eingerichteten Lounge willkommen.

 
 
Anzeige
 
Neues aus dem Norden
Ausgesuchte Neuheiten der Stockholm Furniture Fair 2009, Part I
 

Stockholm hält, was es verspricht. Wieder einmal zeigte sich, dass die schwedische Hauptstadt zum wichtigsten Treffpunkt der skandinavischen Möbel- und Designbranche geworden ist. Und das zu Recht. Die Messe investiert seit vielen Jahren konsequent in ein gutes Rahmenprogramm, klar segmentierte Hallen und beherbergt zudem grosszügig internationale Journalisten, um diese von Stockholm zu überzeugen. In diesem Jahr durfte sich die niederländische Designerin Ineke Hans als guest of honour in der Eingangshalle präsentieren und schaffte einen von blauem Licht gefluteten Auftakt zu den sonst konventionell gestalteten Hallen. Die lockere Atmosphäre und die schwedische Entspanntheit machten ausserdem Lust, die zahlreichen Events nach der Messe in der Stadt zu besuchen, die in bester Grafik im Guide der Messe zusammengetragen wurden. Kein Wunder, dass es trotz der Krise immer mehr internationale Besucher nach Schweden zieht.

  Neues aus dem Norden

Architonic war in diesem Jahr zum ersten Mal mit einem Stand, dem Concept Space II, anwesend. In der Eingangshalle, direkt neben der Sonderausstellung von Ineke Hans, freuten wir uns über die positive Resonanz auf unsere Arbeit und darüber, Freunde und Bekannte wieder zu treffen.

Wie erwartet, haben die meisten skandinavischen Hersteller die Stockholmer Möbelmesse als Anlass genommen, ihre Neuheiten zu präsentieren. Die weitgehend hohe Qualität war beeindruckend. Wir haben für Sie einmal mehr eine Auswahl zusammengestellt. Ein zweiter Teil wird folgen.

 
 
Das Modulor Haus
Das Berliner Handelsunternehmen für Architektur- und Designmaterialien eröffnet ein Zentrum für Kreative am Kreuzberger Moritzplatz
 

Mit einem Angebot von über 20 000 Materialien und Produkten ist Modulor der wahrscheinlich wichtigste Lieferant für Architekten, Designer und Künstler. Physisch im Berliner Modulor-Shop und digital unter modulor.de hat sich Modulor nicht nur zu einem international agierenden Grosshandel, sondern auch zu einem umfangreichen Internet-Recherchetool im Bereich "Material für Kreative" etabliert.

  Das Modulor Haus  
Der neue Modulor Katalog und die Musterkiste

Modulor Katalog 2009/10
Fast legendär und aus kaum einem Design- oder Architekturstudio wegzudenken ist der Modulor Katalog, der mittlerweile als eine Art Nachschlagewerk für Materialien gilt. Seit einigen Monaten ist der langersehnte neue Modulor-Katalog auf dem Markt. Durch die erweiterte Kapitelstruktur ist er noch übersichtlicher und inspirativer gestaltet. So werden zu jedem Produkt die notwendigen Werkzeuge und möglichen Kombinationen mit anderen Materialien angegeben. Erklärende Einleitungstexte bieten fundierte Informationen über Materialeigenschaften und Verarbeitungsmöglichkeiten.

 
 
Architonic Guide ISH Frankfurt 2009
Lassen Sie sich leiten
 

Designtrends, Nachhaltigkeit und Energiesparen - so lässt die Messe verlauten - stehen im Fokus der 50. ISH in Frankfurt am Main, der Messe für Gebäude-, Energie- und Klimatechnik, erneuerbare Energien und der Erlebniswelt Bad. Wir haben für Sie, aus der Sicht der Architekten, die wichtigsten Hersteller herausgesucht und übersichtlich mit Lageplan und Standnummer in unserem Architonic Guide zusammengetragen. Der Archtionic Guide ist an den Ständen aller aufgeführten Hersteller oder direkt hier als Download erhältlich.

  Architonic Guide ISH Frankfurt 2009
 
 
More Articles from «News &Trends»
 

«Sex and the City?» Architektonisch!
Der Kosmos der Madelon Vriesendorp im Swiss Architecture Museum
  More Articles from «News &Trends»

»Empire State» und «Chrysler Building» liegen in unzweideutiger Absicht auf dem Bett. Das Luftschiff einer Gummimarke hängt wie ein Kondom knitterig über der Bettkante.

Schwarz-Weiss ist das neue Grün
 

In Zeiten der Unsicherheit ist ein Liebäugeln mit vereinfachenden Schwarz-Weiss-Kategorien der rettende Ast im Meer der Beliebigkeit.

'Design muss Spass machen...'
'..., ohne seine Funktion zu vernachlässigen - und wenn es doppelt funktioniert, macht es doppelt Spass.'
 

Ein Gespräch mit dem ambitionierten und talentierten deutschen Designer Sebastian Herkner.

Die flüssigen Geometrien von Wasser
Wasserhahn der Zukunft
 

Triflow, Hersteller von Messingwaren, hat die renommierte Architektin Zaha Hadid beauftragt, das Potential der Messingwarentechnologie zu untersuchen und somit den Wasserhahn der Zukunft zu kreieren.