Newsletter 03.2010

Liebe Leserinnen und Leser,

'The Essence of Things: Design and the Art of Reduction', so heisst de neue Ausstellung im Vitra Design Museum Im Gespräch mit dem Kurator Mathias Schwartz-Clauss erfuhren wir die Hintergründe für diese hervorragend präsentierte Auswahl reduzierter Alltagsgegenstände und Designklassiker.

Vom Fenster zur Glaswand. Wir stellen Ihnen anhand mehrerer Projekte vor, welch architektonische Transparenz neue Verglasungssysteme bieten.

Für beiden anstehenden Messen, die light+building in Frankfurt und dem Salone del Mobile in Mailand haben wir einmal wieder unseren praktischen Guide für Sie zusammengestellt. Sie erhalten ihn entweder auf der Messe selbst an allen aufgeführten Ständen oder in diesem Newsletter als Download.

Lassen Sie sich inspirieren!

Ihr Architonic Team
Zürich | Mailand | Berlin | Barcelona | Kopenhagen | London | Miami
 
 
Going, going, (almost) gone
The Vitra Design Museum's latest exhibition examines the idea of simplicity in design, be it in terms of form, material or method
 
Rather than being a recent development in response to global economic and environmental concerns, 'The Essence of Things: Design and the Art of Reduction' suggests that the desire for a pared-down product culture is nothing new. Architonic visits the show and talks to its curator, Mathias Schwartz-Clauss.
  Going, going, (almost) gone  
From hand axe to Multipack Carrier: objects in the exhibition's prologue. © Collection Vitra Design Museum, Weil am Rhein, photo by Andreas Sütterlin

'Simplicity does not just happen. The evolutionary trend is the other way round.' For Edward de Bono, the author who has made a career out of telling us how to think (it was he who invented the term 'lateral thinking' in 1967 with his book 'The Use of Lateral Thinking'), the further society progresses, the more complex its systems become. His manifesto-like book 'Simplicity', published in 1999, functions as a call-to-arms to rationalise the way that we imagine our world, both in terms how we think about it and the way in which shape it materially. Complex ideas can always be expressed simply, he asserts. (I'm not so sure. Sometimes tricky ideas require complex language to do them justice.)
   
Carrier box (1m³) containing 36 disjointed Thonet chairs 'No. 14', © Vitra Design Museum, photo by Thomas Dix

A new exhibition at the Vitra Design Museum entitled 'The Essence of Things: Design and the Art of Reduction' suggests that, when it comes to design at least, there is and has always been a desire to do things as simply as possible. Featuring such diverse objects as Vernon Panton's 'Barboy' drinks trolley, a scale model of André Waterkeyn's 1958 'Atomium' structure for the Brussels World's Fair, an iPod Shuffle and a Maggi stock cube, the show attempts to show how the idea of reduction, be it visual, material, technical or discursive, can be identified across a number of authored and authorless designed products.

The organisational structure of the exhibition (the objects are displayed under a series of headings that include 'Compaction', 'Lightness', 'Geometry' and 'Abstraction') works to communicate the plurality of means of reductive expression in design. Naturally, given the current economic and environmental times we're living in, the idea of material simplification is an appealing one. If ever there was a need for a bit of the old Miesian 'less is more', isn't it now?

I put this to the exhibition's curator Mathias Schwartz-Clauss. 'The economic crisis and the subsequent professional and public discourse about lasting values and the longevity of certain designs was the initial reason we thought of this exhibition,' he says. 'Cheap economic solutions in terms of production and well as for the consumer.'
   
'Mezzadro' (No. 220), A. & P. Castiglioni, 1954-57 © Vitra Design Museum, photo by Thomas Dix

Mies van der Rohe's axiom of 'less is more' was, Schwartz-Clauss tells Architonic, the working title of the show. Does that mean that there's some political motivation to the exhibition? 'I don't think so,' answers the curator simply, before going on to qualify his statement. 'Here and there there are points where you could easily detect a slight political statement, but in general the subject is of such broadness, historically as well as geographically, that I could hardly say the show is making a political statement.'
 
 
Anzeige
 
Der Horizont wird greifbar: Die neuen Ganzglassysteme
Vom Fenster zur Glaswand
 
Fenster wurden im Altertum mit Tierhäuten oder Textilien bespannt, um die Witterungseinflüsse gering zu halten. Erst ab dem 12. Jahrhundert wurde die Verwendung von Fensterglas üblich. Grossflächige Verglasung sind jedoch erst seit der Zeit der Industrialisierung möglich:
Ab sofort war die technologische Entwicklung des Glases eng mit der Architektur verknüpft.
  Der Horizont wird greifbar: Die neuen Ganzglassysteme  
Vitrocsa Schiebefenster, Centre funéraire régional à Nyon von Aeby & Perneger SA, Foto von Thomas Jantscher

Neue Materialien, wie Stahl und Stahlbeton und moderne Konstruktionsmethoden, namentlich die Skelettbauweise, erlaubten grosse Fensterflächen. Das klassische Fenster als Öffnung in einer Wand wurde abgelöst durch das Glas als Wandelement an sich: Glasfassaden wurden zum Inbegriff moderner Architektur.

Glas ist als Baustoff nicht mehr wegzudenken. Moderne Verglasungen bieten uns einen unverstellten Blick, sie verwischen die Grenzen von Innen und Aussen. Voraussetzung für diese architektonische Transparenz sind auch schmale Profile und Rahmen, bei denen die Limiten immer neu ausgereizt werden. Scheibengrössen von 3 x 6 m sind heute problemlos realisierbar, doch das Gewicht der Scheibe und deren Befestigung erfordern neue Systeme. Im Folgenden stellen wir Ihnen innovative Firmen vor, die konstruktive Antworten liefern.
   
Panoramah! Fenster im Casa Bom Jesus, Braga, Portugal, Architekten: topos atelier de arquitectura, Foto von Juan Rodriguez

Vitrocsa ist eine Firma mit Hauptsitz in der französischen Schweiz, deren Leitsatz wie Glocken in den Ohren jedes Architekten mit einem Faible für die Moderne klingen müssen: ,Unsere Fensterprofile entstanden durch unsere Leidenschaft für die kalifornische Architektur der 40-er Jahre und gleichermassen für die moderne Architektur (...). In Bauwerken, bei denen Vitrocsa-Fenster verwendet werden, scheint die Ästhetik der schlicht-eleganten Case Study Houses wieder aufzuleben.
 
 
Anzeige
 
Treffen Sie Architonic auf der Light+Building in Frankfurt und dem Salone del Mobile in Mailand!
...und finden Sie Ihren Weg durch beide Messen mit unseren altbewährten Architonic Guides
 
Zwei der wichtigsten Anlässe im internationalen Messekalender stehen vor der Tür: Die Light+Building, eine der weltweit wichtigsten Messen für Licht und Haustechnik beginnt in weniger als 2 Wochen in Frankfurt, 3 Tage später startet die Messe aller Design-Messen: der Salone del Mobile in Mailand.

Auch dieses Jahr haben wir für Sie wieder den fast schon unentbehrlichen Architonic Guide zusammengestellt, der Sie ziel- und stilsicher durch den Messedschungel führen möge. Sie können so Ihren Messebesuch schon im Voraus optimal und zeitsparend planen.
  Treffen Sie Architonic auf der Light+Building in Frankfurt und dem Salone del Mobile in Mailand!
Architonic auf der Light+Building: Hall 1.1. / G30
Auf der Light+Building laden wir Sie herzlich ein, uns in der Halle 1.1. / Stand G30 zu besuchen. Entdecken Sie unseren eindrucksvollen und innovativen Concept Space III vom renommierten Architekten und Prozessdesigner Oskar Zieta. Kommen Sie auf einen Plausch bei uns vorbei und lassen Sie sich von unserem Team die vielen neuen Angebote von Architonic präsentieren.

Architonic auf der Salone del Mobile: Corso Italia / Box 45
Auch auf dem Salone del Mobile wird unser Architonic Team für Sie wieder auf der Suche nach den besten und neuesten Produkten sein. Besuchen Sie uns auf unserem Stand im Corso Italia / Box 45, beim Eingang zu den Hallen 9-11.

Wir freuen uns auf Sie!
 
 
Anzeige
 
Neue Projekte aus 'Architektur & Gestaltung'
 
C18 Architekten BDA
  Neue Projekte aus 'Architektur & Gestaltung'  
Foto von Brigida Gonzalez, Stuttgart
CAPD
   
Foto von Kenichi Suzuki
Murphy / Jahn
   
Foto von Rainer Viertlböck
Karhard Architektur + Design
   
Foto von Stefan Wolf Lucks
UNDEND
   
Foto von Roland Tännler
 
 
Anzeige
 
Weitere Artikel aus 'Aktuelles & Trends'
 
Bamboo: the design material that just keeps on giving
  Weitere Artikel aus 'Aktuelles & Trends'

Bamboo's rapid growth in popularity as a viable material for product design seems to mirror the speed at which this iconic plant, lauded for its contribution to sustainability, grows. Architonic takes a look at some recent examples of bamboo-based creative projects, as well as work that engages with...
'Snøhetta Works' von Snøhetta
 

Architonic hat für Sie einen Blick in die neue Werkmonografie des norwegischen Architekturbüros 'Snøhetta' geworfen und entdeckte dabei, was sich unter einer Schneekuppe so alles befinden kann...(only in German)
Anatomy of a Chair
 

Architonic dissects Luca Nichetto's striking new 'Robo' chair for Swedish manufacturer Offecct, examining the process beyond the product.
2D war gestern
 

Die Architekten bekommen Konkurrenz, denn Grafik-Designer starten Übergriffe in die dritte Dimension.
Im Folgenden stellen wir Designer und Grafiker vor, die ihre Tätigkeit in Bereiche wie z.B. Produktdesign und räumliche Installationen ausgedehnt haben.