Spengler Wiescholek

Architekten Stadtplaner | Hamburg | Since 1980

Spengler Wiescholek
Architekten Stadtplaner
Elbchaussee 28, 22765 Hamburg, Germany
Phone +49 40 389 986 0
Fax +49 40 389 986 33

Category:

Architects
Spengler Wiescholek
Ingrid Spengler, Dipl.Ing. Architect and City Planner

born 01.06.51 in Karlsruhe
study of architecture at University Karlsruhe

Manfred Wiescholek, Dipl.Ing. Architect

born 04.05.61 in Opole/Poland
study of architecture at FH Hamburg and TU Berlin

Büro

Das Büro Spengler · Wiescholek ist im Inland und Ausland aktiv.
Neben vielen realisierten Projekten ist es Urheber des Hamburg Hauses auf der Expo 2010 in Shanghai gemeinsam mit dem Büro D&R aus Hamburg.

Das Büro wurde 1980 von Ingrid Spengler gegründet, seit 1994 besteht die Partnerschaft mit Fredo Wiescholek. Bürositz ist Hamburg in Deutschland. Die Gesellschaft bearbeitet das gesamte Spektrum der Planung vom städtebaulichen Maßstab bis zur hochbaulichen Ausführung. Hierbei spielt der Aspekt der Nachhaltigkeit hinsichtlich der Energieeffizienz sowie der dauerhaften Qualität eine besondere Rolle. Die Architekturauffassung des Büros ist geprägt von einem ganzheitlichen Ansatz, der nicht Form, Funktion, Technik und Ökologie als jeweils autarke Themen behandelt, sondern das eine aus dem anderen entwickelt und zu einem schlüssigen Ganzen verbindet. Der Arbeit, sei es nun im städtebaulichen oder hochbaulichen Bereich, geht stets eine gründliche Analyse der Situation voraus, die dann zu neuen, innovativen Entwurfsansätzen führt.

Wichtige Projekte im städtebaulichen Bereich sind die Planungen für neue Stadtquartiere, so für den Stadtwerder in Bremen, einen neuen Stadtteil in Aachen und die Planung für den Campus II in der Bahnstadt Heidelberg.
Ziel ist über die städtebauliche Funktionalität hinaus die Schaffung einer Identität für das Quartier. Dieses ist durch die Formulierung einer eigenständigen Charakteristik als „Ort“ wiedererkennbar und unterscheidet sich vom weltweiten Einerlei globalisierter Siedlungsbereiche.

Das Projekt einer beispielhaften Siedlung, „Drei Höfe“, erhielt bereits 2001 den ersten Hamburger Solarpreis. Ein weiteres Projekt, die Konversion des historischen Fabrikareals Falkenried in einen hochwertigen Standort für urbanes Wohnen und Arbeiten wurde mit dem Deutschen Städtebaupreis ausgezeichnet.
Eine Besonderheit ist der mit dem ersten Preis prämierte Beitrag für ein umwelttechnisch auf höchstem Niveau angesiedeltes städtebauliches Pilotprojekt für die internationale Bauausstellung 2013 in Hamburg Wilhelmsburg.
Hier kann ein energetisch autarkes, flächeneffizient geplantes Quartier auf einem schwierig zu bebauenden Überschwemmungsgebiet entstehen, das über einen eigenen, unabhängigen Wasserkreislauf mit Pflanzenkläranlage sowie eine externe Biogasanlage versorgt wird. Gleichzeitig werden hier innovative und ästhetisch anspruchsvolle Gebäudetypologien für Wohnen und Arbeiten vorgeschlagen.

Das Büro entwickelt seine Konzepte stets aus der jeweiligen Aufgabe, den klimatischen und ökologischen Anforderungen des Umfeldes sowie den Besonderheiten des Ortes heraus. Die technische Ausrüstung wird auf das beschränkt, was erforderlich ist, um das Ziel eines energieeffizienten Gebäudes mit angemessenen Mitteln zu erreichen. Der Einsatz regenerativer Energiequellen und „sanfter“ Technologien spielt hier eine große Rolle.
Architektur und Konstruktion werden als Einheit betrachtet, das Tragwerk wird häufig gezeigt und zum Thema der Fassade gemacht, so beim H2O Gebäude in der HafenCity.
Auch historische Bausubstanz wird wie beim Falkenried Areal so in den Entwurf integriert, dass die Synthese von Alt und Neu im Ergebnis eine Bereicherung darstellt.
Die Bauten des Büros sind individuell und phantasievoll im Erscheinungsbild, wie zum Beispiel die Grundschule in der HafenCity, folgen aber dennoch stets einer inneren Logik und sind nach klaren Ordnungsprinzipien strukturiert.

Awards

2008 Annual book award of the Hamburg Architectural Asso¬ciation · Projects: H2O HafenCity & Town Houses Falkenried

2008 Appartment buildings award Bremen · project: Am Dammacker

2006 Architectural award „Zukunft im Bestand“, 3rd prize, project Neuwiedenthal

2004 Architectural award „Zukunft Wohnen“ (future living), „Quartier der 3 Höfe“ (residential quarter with 3 cour tyards), Hamburg

2004 Deutscher Städtebaupreis: Townhouses Falkenried

2003 architectural award of Leipzig: BBZ Leipzig

2001 Solarbuilding award Hamburg: Poppenbüttel

1992/94/97/99 „building of the year“award by architects and engineers
union Hamburg

1996 architectural association award Hamburg, appreciation

1987 Weinbrenner award, Karlsruhe 1982 architectural association award Karlsruhe

1976 supporting award of German steel engineering